Policing Movement(s): State Orders, Migrants and Refugees in Southeastern Europe since the 19th Century

by Ulf Brunnbauer (IOS Regensburg)

Keynote for the conference “Unsettled Europe”, University of Graz, 20-21 January 2017

 

Abstract

In 2015, the expression „Balkan Route“ became synonymous for the uncontrolled movement of refugees from the war zones of the Middle East to the European Union. By now, the route has been closed because of joint government efforts. This essay reflects on the place of the most recent refugee movement through Southeastern Europe in the miration history of the region. It argues that the wish of the state to control cross-border migration has led to new concepts of statehood and new forms of control. What is particularly evident is the close relationship between the politcs of movement and nation-building since the 19th century. Southeastern Europe offers examples for governments attempting to exploit emigration for nationalist purposes, while at the same time the influx of refugees strengthened processes of ethnic homogenization. Similar social fears and political dispositions can be identified with regard to the politics of emigration and of immigration; and both forms of migration had lasting effects on historical development in Southeastern Europe. This essay especially details the consequences of refugee immigration, showing that Southeastern Europe has also a very peculiar immigration history.

Weiterlesen

Compartmentalized Pasts: Workers’ History in Socialist Yugoslavia

by Ulf Brunnbauer

Paper presented at the 2016 European Social Science History Conference, Valencia 30 March – 2 April 2016

Introduction

In December 1960, the Central Committee of the Communist Party of Croatia decided about the director of the newly founded “Institute for the History of the Workers’ Movement” in Zagreb. Their pick was a major-general from the Yugoslav People’s Army. He did not have training as a historian but only secondary and vocational school education. However, he possessed other important qualifications: he had been a partisan during World War Two, he was an active member of the Communists Party and of the influential partisan veteran organization, and he was a history enthusiast. He had already published on themes from the military and political history of Yugoslavia, and he was a member of the editorial board of the “Military Encyclopedia” (Vojna Enciklopedija).

Weiterlesen

Migration and Economic Development in Socialist Yugoslavia

by Ulf Brunnbauer

This article is based on a talk at the Polanyi Center, Corvinus University, Budapest, on March 2, 2016

In 1971 the Yugoslav economic Ivo Vinski published an assessment of the Gastarbeiter’s economic contribution to Yugoslavia. Vinski calculated that the average Yugoslav worker in Germany produced a net product worth of 1,250 German Marks. 400 of that were profits for the employer as well as taxes and social security contributions. Out of the remaining salary, the average Gastarbeiter spent 440 Marks on his (or her) subsistence in Germany; that is, money spent in Germany. He (or she) saved 410 Marks, out of with 145 Marks were put on a savings account at a bank in Germany and 265 Marks repatriated to Yugoslavia. Summing up, Vinski concluded that four fifths of the added value produced by the Gastarbeiter benefitted the German, that is, a capitalist economy and only one fifth the Yugoslav one. If the costs of schooling and training were factored in, Yugoslavia’s balance of the Gastarbeiter economy would even be negative.[1]

"How much a Yugoslav worker abroad values"

„How much a Yugoslav worker abroad values“

Weiterlesen

Die Grenzen der Soft Power: Makedoniens Krise, Griechenland und Europa

von Ulf Brunnbauer

Im August 2001 konnte die Europäische Union, damals vertreten durch ihren Hohen Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik Javier Solaña, gemeinsam mit den USA einen wichtigen außenpolitischen Erfolg am Balkan erringen: Durch intensive Verhandlungen mit den Konfliktparteien wurde eine Beendigung des bewaffneten Konflikts in der Republik Makedonien zwischen albanischen Guerillakämpfern und den staatlichen Sicherheitskräften erreicht. Zu diesem Zeitpunkt stand Makedonien am Abgrund zu einem Bürgerkrieg, nachdem in den Gefechten zwischen albanischer „Nationaler Befreiungsarmee“ (UÇK) und staatlichen Sicherheitskräften mehr als 100 Personen umgekommen und rund 150.000 Binnenflüchtlinge zu verzeichnen waren. Das unter internationaler Vermittlung ausgehandelte „Ohrider Rahmenabkommen“ vom 13.8.2001 sah tiefgehende Verfassungsänderungen vor, welche den Status der albanischen Minderheit verbesserten und eine weitreichende Dezentralisierung einleiteten. Aus den albanischen Rebellen gründete sich eine Partei („Demokratische Union der Integration“, DUI), die seit mehr als einem Jahrzehnt fixer Bestandteil unterschiedlicher Regierungskonstellationen ist und das albanische politische Leben im Land dominiert.

 

Weiterlesen

Das Projekt “Skopje 2014″. Oder: Wie ein Land seine Zukunft verbaut

Wie ein Land seine Zukunft verbaut: das Projekt Skopje 2014

von Ulf Brunnbauer

Im Februar 2014 wurde Igor Ivanovski, Mitglied des Exekutivrates der Sozialdemokratischen Partei Makedoniens (SDSM), der größten Oppositionspartei des Landes, zu beinahe 5 000 Euro Schadenersatz wegen übler Nachrede verurteilt, die er der Kulturministerin Elizabeta Kančevska-Milevska zahlen musste. Ivanovski hatte im November 2010 das Projekt „Skopje 2014“ als „klassische Geld-Waschmaschine“ bezeichnet, da die Unterlagen von Ausschreibungen und Vergaben für das Bauprojekt auf mysteriöse Weise verschwunden wären. Die Kulturministerin, deren Amt für eine Reihe der Bauten von Skopje 2014 zuständig ist, wies den Vorwurf kategorisch zurück und verklagte Ivanovksi; das der Regierung willfährige Gericht folgte dem Begehren.1

Screenshots

Screenshots aus der offiziellen Simulation zur Vorstellung von „Skopje 2014“ (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=iybmt-iLysU). Weiterlesen

  1. „Osnoven sud. Ivanoski kaznet so 300.000 denari“, http://dnevnik.mk, 20.2.2014. []

IOS-Informationen, Nr. 2 /2014

Editorial: Die Russlandkrise

Seit der ersten Ausgabe des IOS Newsletters vom März 2014 hat sich die Lage im östlichen Europa mit der Annexion der Krim durch Russland dramatisch verändert. Aufgrund der Bedeutung Russlands im gesamteuropäischen und geopolitischen Kontext hat diese Entwicklung jedoch auch weit über Osteuropa hinausreichende Konsequenzen. Der aus unserer Sicht entscheidende Aspekt der aktuellen Ereignisse in der Ukraine ist weniger der Wandel in dem Land selbst, als vielmehr die Gefährdung der weltweiten politischen Ordnung auf der Basis des existierenden Völkerrechts. Diese Gefährdung ergibt sich dabei nicht primär aus den konkreten Ergebnissen, sondern aus der Wahl der für deren Erreichung benutzten Mittel. Genau in diesem Punkt sind der Regierung Russlands eindeutige Grenzverletzungen anzulasten, die weder durch rechtliche Winkelzüge wegzudiskutieren noch durch schwammige Verweise auf „die Geschichte“ zu bemänteln sind, wie dies auch in der hierzulande geführten Debatte bisweilen geschieht.

>>>> zum ganzen Editorial geht es hier.