(Wieder-)Belebtes Wissen – Open Access am IOS

von Hans Bauer

Diskussionen aus der Bibliothekswelt finden eher selten Nachhall in der breiten Öffentlichkeit. Das Thema Open Access jedoch hat es in die überregionalen Medien geschafft: Süddeutsche, Frankfurter Allgemeine, Neue Zürcher Zeitung – sie alle haben in den letzten Jahren mehrfach über Open Access berichtet und Gastkommentare veröffentlicht. Ein Blick auf die Titel der aktuellen Meldungen führen dabei zum Eindruck, eine kritische Haltung sei vorherrschend (z.B. „Offen, aber mangelhaft“, SZ vom 4.4.2017; „Wie man ein Monstrum nährt“, FAZ vom 8.3.2017; „Digitale Wissenschaftskontrolle“, FAZ vom 25.11.2016).

Die großen Wissenschaftsorganisationen,1 die Wissenschaftsförderer,2 das BMBF3 sowie die EU4 hingegen befürworten Open Access als Chance für einen fairen und raschen Zugang zu Forschungsergebnissen. Auch informationswissenschaftliche oder volkswirtschaftliche Studien kommen in der Regel zu Ergebnissen, die Open Access als zukunftsfähiges Modell stützen.5

Was ist Open Access? Und warum sind Bibliotheken überhaupt in diesem Bereich Ansprechpartner? Woraus resultiert die oben angeführte Diskrepanz in der Bewertung von Open Access? Und wie geht überhaupt eine kleine Spezialbibliothek wie die des IOS mit Open Access um? Weiterlesen

  1. Vgl. exemplarisch die Open Access-Leitlinie der Leibniz-Gemeinschaft, URL: https://www.leibniz-gemeinschaft.de/fileadmin/user_upload/downloads/Infrastruktur/Leibniz-Open-Access-Policy.pdf []
  2. Z.B. die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), URL: http://www.dfg.de/foerderung/programme/infrastruktur/lis/open_access/ []
  3. „Das Bundesforschungsministerium wird die Wissenschaft auf ihrem Weg zu einer umfassenden Open Access-Kultur unterstützen.“, URL: https://www.bmbf.de/de/open-access-das-urheberrecht-muss-der-wissenschaft-dienen-846.html []
  4. Projekte, die im Programm Horizont 2020 gefördert werden, sind verpflichtet, Aufsätze, die in begutachteten Zeitschriften erscheinen, frei zugänglich und ohne Kosten online zu stellen, URL: https://ec.europa.eu/research/openscience/index.cfm?pg=openaccess []
  5. Z.B. Justus Haucap u.a.: Ökonomische Auswirkungen einer Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht. Düsseldorf: dup 2016 (=DICE. Ordnungspolitische Perspektiven, Nr. 86). URL: http://www.dice.hhu.de/fileadmin/redaktion/Fakultaeten/Wirtschaftswissenschaftliche_Fakultaet/DICE/Ordnungspolitische_Perspektiven/86_OP_Haucap_Loebert_Spindler_Thorwarth.pdf []

Was uns die Schwarzmundgrundel über Südosteuropa sagt (wenn sie denn sprechen könnte): Verflechtung, Marginalität und Nationalismus

von Ulf Brunnbauer

Abstrakt

Ausgehend von einer kurzen Erörterung der Position der Area Studies in Deutschland in den letzten Jahrzehnten diskutiert der Beitrag die Frage nach der Relevanz der Südosteuropaforschung. Während das geringe ökonomische und demographische Gewicht Südosteuropas zur Ansicht verleiten könnte, eigentlich bedürfe es keiner konzentrierten Beschäftigung mit der Region, argumentiert der Text für das heuristische Potenzial der Region: Die Forschung über sie kann wichtige Beiträge zu „großen“ Forschungsdebatten leisten. Südosteuropa kann als Fallbeispiel einer semi-peripheren Region am Rande eines der Kerne des globalen Systems angesehen werden. Welche spezifischen politischen und gesellschaftlichen Reaktions- und Anpassungsformen auf diese Situation lassen sich dann beobachten? Am Beispiel des aktuell wieder so virulenten Nationalismus versucht der Beitrag zu verdeutlichen, dass die Geschichte der Region nur aus ihrer marginalen Position heraus zu verstehen ist, da sich daran historische Akteure Mal für Mal abgearbeitet haben. Südosteuropa führt also deutlich die relationale Natur des Nationalismus – der scheinbar selbstbezüglichen Ideologie par excellence – vor.

Weiterlesen

“East vs West” or “Out from the Oligarchs’ Captivity”?! The Moldovans Elect their President

by Svetlana Suveica (Regensburg)

On Sunday, October 30, 2016, the Moldovans elected their president. The turnout for the direct elections1 was 49 %, approximately 6 % less than in the 2014 Parliamentary elections. According to the preliminary results, 48,2 % of votes went to the candidate of the Socialist Party, Igor Dodon, whereas Maia Sandu, the joint candidate of three opposition parties (PAS, PDAA and PLDM), gathered 38,4 % of votes. The second round of elections will be held on November 13.2 Weiterlesen

  1. This was possible after a change of the legislation by the Constitutional Court of March 3rd 2016 (http://www.constcourt.md/libview.php?l=ro&idc=7&id=759&t=/Prezentare-generala/Serviciul-de-presa/Noutati/Curtea-Constitutionala-a-restabilit-dreptul-cetatenilor-de-a-si-alege-Presedintele), considered by many as a controversial decision. []
  2. Moldova presidential election goes to second round, at:
    http://www.bbc.com/news/world-europe-37814503 []

Does the Euro adoption entail psychological costs?

Olga Popova (Regensburg)

The United Kingdom’s European Union membership referendum (“Brexit”) has demonstrated that anchoring policy decisions by the popular vote requires a deeper understanding of how individual perceptions in different demographic groups confound objective information. The new paper by the IOS economist Olga Popova, co-authored with Vladimir Otrachshenko and José Tavares (both from Nova School of Business and Economics, Lisbon, Portugal), forthcoming in the European Journal of Political Economy, contributes in that direction. The paper assesses the perceived individual psychological costs of adhering to the Euro across different population groups. Weiterlesen

Compartmentalized Pasts: Workers’ History in Socialist Yugoslavia

by Ulf Brunnbauer

Paper presented at the 2016 European Social Science History Conference, Valencia 30 March – 2 April 2016

Introduction

In December 1960, the Central Committee of the Communist Party of Croatia decided about the director of the newly founded “Institute for the History of the Workers’ Movement” in Zagreb. Their pick was a major-general from the Yugoslav People’s Army. He did not have training as a historian but only secondary and vocational school education. However, he possessed other important qualifications: he had been a partisan during World War Two, he was an active member of the Communists Party and of the influential partisan veteran organization, and he was a history enthusiast. He had already published on themes from the military and political history of Yugoslavia, and he was a member of the editorial board of the “Military Encyclopedia” (Vojna Enciklopedija).

Weiterlesen

Migration and Economic Development in Socialist Yugoslavia

by Ulf Brunnbauer

This article is based on a talk at the Polanyi Center, Corvinus University, Budapest, on March 2, 2016

In 1971 the Yugoslav economic Ivo Vinski published an assessment of the Gastarbeiter’s economic contribution to Yugoslavia. Vinski calculated that the average Yugoslav worker in Germany produced a net product worth of 1,250 German Marks. 400 of that were profits for the employer as well as taxes and social security contributions. Out of the remaining salary, the average Gastarbeiter spent 440 Marks on his (or her) subsistence in Germany; that is, money spent in Germany. He (or she) saved 410 Marks, out of with 145 Marks were put on a savings account at a bank in Germany and 265 Marks repatriated to Yugoslavia. Summing up, Vinski concluded that four fifths of the added value produced by the Gastarbeiter benefitted the German, that is, a capitalist economy and only one fifth the Yugoslav one. If the costs of schooling and training were factored in, Yugoslavia’s balance of the Gastarbeiter economy would even be negative.[1]

"How much a Yugoslav worker abroad values"

„How much a Yugoslav worker abroad values“

Weiterlesen

Pontafex Minimus

Bukarest. Eine Brandkatastrophe. Mittlerweile 60 Tote.

Der Verfasser dieser Zeilen plante nach seinem letzten Blogbeitrag eigentlich nichts Anderes als eine Weiterverfolgung und Kommentierung der Ereignisse in Rumänien nach der Wahl von Klaus Johannis zum Staatspräsidenten Rumäniens. Und hätte man ihn am Morgen des 30. Oktober 2015 nach den Chancen gefragt, Premierminister Victor Ponta alsbald hinterherwinken zu dürfen, so hätte er mit einem „nur sehr klein“ geantwortet. Nein, es schien tatsächlich so, als würde sich Ponta mit aller Macht bis zu den nächsten Parlamentswahlen im Herbst 2016 im Amt halten zu wollen, und würden ihm nicht die eigenen Leute in den Rücken fallen, so stünden seine Chancen hierfür gut… so oder so ähnlich hätte wohl die Antwort gelautet. Weiterlesen

Pro-democratic orientations and civil society in Ukraine

A reconstruction of the political orientations of Ukrainians on the basis of survey data from the last two decades reveals a picture that is far from being comforting and promising. Pro-democratic orientations constitute a minor part of the political cultural pattern in the population. The majority of the population avoids active political participation and remains paternalistically oriented, what may facilitate the persistence of an authoritarian political regime. On the other hand, a new social movement represented by recently emerged numerous volunteer organizations and initiatives points to a substantial positive change in people’s political orientations. Weiterlesen

A Social Model Employment Efficiency and Income Distribution Index

Labour market performance as measured by employment rates and inequality of income distribution show significant differences among EU countries. In 2014, the variation in employment rates was between 48.8% in Greece and 74.4% in Sweden; S80/S20 income quintile share ratios ranged from 3.4 in Czech Republic to 6.6 in Bulgaria, Romania and Greece in 2013. To some extent, labour market and social institutions may account for these differences. Implemented social models in Europe differ from each other by different combinations of policies and institutions. Weiterlesen

Hungary on the Way from a Liberal to an Illiberal System. Introductory Remarks

András Inotai (Budapest), 31 August 2015.

The idea of preparing a thematic issue on Hungary goes back one and a half years. The initiative started in February 2014 – shortly before the end of Viktor Orbán’s second four-year parliamentary cycle, precisely two months before the elections. Almost four years of government should be sufficient to evaluate the main goals, achievements, instruments, costs, and consequences of this period. We were fully aware of the fact that the analyses in this volume would – at least partly – address the situation and developments after the parliamentary elections of 2014 as well. The authors were invited to publish on selected issues of Hungarian development covering the past 25 years, with particular attention to the period between 2010 and 2014/15. The main aim of this undertaking is to shed light on several challenging and, to an extent, controversial developments in Hungary. On the other hand, this publication is intended to provide orientation for policy makers, experts and, not least, a wider public interested in the rapidly evolving political, institutional, economic, social, and psychological situation in this EU member state. Weiterlesen

Schöne Bilder in Rumänien. Oder: Manchmal ist es doch besser, mit Traditionen zu brechen

Vor ziemlich genau zwei Jahren, Mitte Juli 2013, sorgte ein Fall von Kunstdiebstahl in den Feuilletons für helle Aufregung, und Rumänien spielte dabei eine unrühmliche Rolle. Zur Vorgeschichte: In der Nacht zum 16. Oktober 2012 wurden sieben Gemälde von zwei rumänischen Dieben aus der Rotterdamer Kunsthalle gestohlen – zwei Werke von Claude Monet sowie je eines von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Gauguin, Meijer Isaac de Haan und Lucian Freud.1 Der Gesamtwert ließ sich nur schätzen, dürfte aber zwischen 50 und 100 Millionen Euro gelegen haben.2 Nach umfangreichen Ermittlungen wurden schließlich im Januar 2013 mehrere Männer in Rumänien festgenommen, die zumindest als tatbeteiligt galten; bald darauf waren auch die beiden Diebe in Haft. Im März 2013 wurde dann die 19-jährige Freundin eines der beiden Diebe verhaftet, als es Hinweise darauf gab, dass die Bilder nach dem Diebstahl in ihre Rotterdamer Wohnung gebracht wurden, um die Rahmen zu entfernen und die Bilder für den Transport nach Rumänien vorzubereiten. In Rumänien angelangt, waren die beiden Diebe jedoch nicht so recht glücklich mit ihrer Beute geworden – sie fanden keine Käufer für die Bilder, die sie eher zufällig und ohne Sachverstand entwendet hatten, denn eigentlich wollten sie ja ins Naturhistorische Museum einbrechen. Weiterlesen

  1. http://www.volkskrant.nl/dossier-musea-en-galerieen/zeven-topschilderijen-gestolen-uit-kunsthal~a3332410/ []
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Kunsthal_Rotterdam#Kunstraub_im_Jahr_2012 []

Die Grenzen der Soft Power: Makedoniens Krise, Griechenland und Europa

von Ulf Brunnbauer

Im August 2001 konnte die Europäische Union, damals vertreten durch ihren Hohen Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik Javier Solaña, gemeinsam mit den USA einen wichtigen außenpolitischen Erfolg am Balkan erringen: Durch intensive Verhandlungen mit den Konfliktparteien wurde eine Beendigung des bewaffneten Konflikts in der Republik Makedonien zwischen albanischen Guerillakämpfern und den staatlichen Sicherheitskräften erreicht. Zu diesem Zeitpunkt stand Makedonien am Abgrund zu einem Bürgerkrieg, nachdem in den Gefechten zwischen albanischer „Nationaler Befreiungsarmee“ (UÇK) und staatlichen Sicherheitskräften mehr als 100 Personen umgekommen und rund 150.000 Binnenflüchtlinge zu verzeichnen waren. Das unter internationaler Vermittlung ausgehandelte „Ohrider Rahmenabkommen“ vom 13.8.2001 sah tiefgehende Verfassungsänderungen vor, welche den Status der albanischen Minderheit verbesserten und eine weitreichende Dezentralisierung einleiteten. Aus den albanischen Rebellen gründete sich eine Partei („Demokratische Union der Integration“, DUI), die seit mehr als einem Jahrzehnt fixer Bestandteil unterschiedlicher Regierungskonstellationen ist und das albanische politische Leben im Land dominiert.

 

Weiterlesen

The Empire Strikes Back: Habsburg nach Habsburg

Katrin Boeckh (Regensburg)

Imperien implodieren, zerfallen und lösen sich auf. Aber in mancherlei Dingen überleben sie ihr Ende. Im östlichen Europa ist dies sichtbar an den Hinterlassenschaften der sowjetischen Herrschaft, an deren strukturellem Erbe die Nachfolgestaaten noch zweieinhalb Jahrzehnte nach ihrer Auflösung laborieren. Über dieses scheinbar Offensichtliche hinaus finden sich aber im östlichen Europa noch viel mehr latente Spuren imperialer Vergangenheiten im gesellschaftlichen und politischen Tagesgeschäft Weiterlesen

Will recent EU Association Agreements encourage institutional change?

Richard Frensch (Regensburg)

Recent EU Association Agreements, concluded with Ukraine, Moldova and Georgia, are steps towards deeper liberalization to foster trade and encourage welfare gains from more trade. Of course, there is also much implicit hope that more trade will pave the way for better institutional arrangements to secure gains from trade, i.e., to positively impact the quality of those countries’ domestic, especially legal,  institutions, as usually summarized by the Rule of Law. Weiterlesen

Wann kommt die russische – und die ukrainische – Ausgabe von Thomas Pikettys Capital in the Twenty-First Century?

Richard Frensch (Regensburg)

In seinem Buch Capital in the Twenty-First Century kombiniert Thomas Piketty, auf der Basis einer reichen Datensammlung, Konzepte der langfristigen Wirtschaftsentwicklung mit Erklärungsansätzen zur funktionalen und personellen Einkommensverteilung zu einem innovativen Ansatz zur Erklärung langfristiger Verteilungstrends (Frensch, Richard: Werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer?, Einführung und Diskussion zu Thomas Pikettys Capital in the 21st Century. LIE Lecture, Universität Regensburg, 9. Dezember 2014, siehe auch die Diskussion im Journal of Economic Perspectives, 29, 1, Winter 2015). Er argumentiert, dass Vermögens- und Einkommensdivergenzen über längere Zeiträume unvermeidlich sind, und dass die Kriege und anschließenden Konvergenzprozesse des 20. Jhdt. in dieser Hinsicht nur eine erklärbare, vorübergehende Ausnahme von der Regel verursachten. Weiterlesen