Südost-Forschungen 73 (2014) erschienen

Frisch aus der Druckerpresse gekommen ist der 73. Jahrgang der „Südost-Forschungen“ (SOF), den wir hiermit annoncieren möchten. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung bildet die aktuelle historische Forschung zu Südosteuropa ab. Auf 748 Seiten präsentiert der Band Arbeiten zur politischen und Sozialgeschichte sowie zu Literatur, Sprachwissenschaft, Wirtschaftsgeschichte und Volkskunde der Großregion.

In aktuell erschienenen Band findet sich zu Beginn ein „Schwerpunkt Griechenland“ mit fünf Beiträgen, deren Fokus von den diplomatischen Verwicklungen am Vorabend des Ersten Weltkriegs über die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg und das Obristenregime zwischen 1967 und 1974 bis zum Beitritt Griechenlands zur EG 1982 reicht. Es folgen acht Abhandlungen zu verschiedenen Themen der südosteuropäischen Geschichte vom hohen Mittelalter bis zur sozialistischen Periode. Fünf Aufsätze in der Rubrik „Aus der Südosteuropa-Forschung“ geben Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und zeigen Grundlinien der fachlichen Diskussion auf. Nachrufe sind Alexandre Popovic, Holm Sundhaussen und Ritta Petrovna Grišina gewidmet. Den Band beschließen Rezensionen zu 107 Büchern. Wie immer bei den SOF werden sie als wichtiger kritischer Überblick zur laufenden Forschungsproduktion mit gewisser zeitlicher Verzögerung auch über die Plattform ‚recensio.net‘ digital zur Verfügung stehen.

Das Inhaltsverzeichnis des Bandes finden Sie hier: http://www.ios-regensburg.de/fileadmin/doc/SOF/SOF_73_Titelei_IHV.pdf

Die Grenzen der Soft Power: Makedoniens Krise, Griechenland und Europa

von Ulf Brunnbauer

Im August 2001 konnte die Europäische Union, damals vertreten durch ihren Hohen Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik Javier Solaña, gemeinsam mit den USA einen wichtigen außenpolitischen Erfolg am Balkan erringen: Durch intensive Verhandlungen mit den Konfliktparteien wurde eine Beendigung des bewaffneten Konflikts in der Republik Makedonien zwischen albanischen Guerillakämpfern und den staatlichen Sicherheitskräften erreicht. Zu diesem Zeitpunkt stand Makedonien am Abgrund zu einem Bürgerkrieg, nachdem in den Gefechten zwischen albanischer „Nationaler Befreiungsarmee“ (UÇK) und staatlichen Sicherheitskräften mehr als 100 Personen umgekommen und rund 150.000 Binnenflüchtlinge zu verzeichnen waren. Das unter internationaler Vermittlung ausgehandelte „Ohrider Rahmenabkommen“ vom 13.8.2001 sah tiefgehende Verfassungsänderungen vor, welche den Status der albanischen Minderheit verbesserten und eine weitreichende Dezentralisierung einleiteten. Aus den albanischen Rebellen gründete sich eine Partei („Demokratische Union der Integration“, DUI), die seit mehr als einem Jahrzehnt fixer Bestandteil unterschiedlicher Regierungskonstellationen ist und das albanische politische Leben im Land dominiert.

 

Weiterlesen