Südost-Forschungen 74 (2015) erschienen

Vor wenigen Tagen ist Band 74 (2015) der „Südost-Forschungen“
(SOF) auf den Markt gekommen. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung bildet die aktuelle historische Forschung zu
Südosteuropa ab. Auf 396 Seiten präsentiert der Band Arbeiten zur
politischen und Sozialgeschichte sowie zu Literatur, Sprachwissenschaft,
Wirtschaftsgeschichte und Volkskunde der Großregion.

Im aktuell erschienenen Band finden sich Beiträge u.a. zu Slawonien im
14. Jahrhundert, zur Agrargeschichte Bulgariens in der
Zwischenkriegszeit und zur Studentenbewegung im sozialistischen
Slowenien in den 1970er Jahren. Drei Aufsätze in der Rubrik „Aus der
Südosteuropa-Forschung“ geben Einblick in aktuelle Forschungsprojekte
und zeigen Grundlinien der fachlichen Diskussion auf. Ein Nachruf ist
Kristo Frashëri gewidmet.

Den Band beschließen Rezensionen zu 69 Büchern. Wie immer bei den SOF
werden sie als wichtiger kritischer Überblick zur laufenden
Forschungsproduktion mit gewisser zeitlicher Verzögerung auch über die
Plattform ‚recensio.net‘ digital zur Verfügung stehen.

Was uns die Schwarzmundgrundel über Südosteuropa sagt (wenn sie denn sprechen könnte): Verflechtung, Marginalität und Nationalismus

von Ulf Brunnbauer

Abstrakt

Ausgehend von einer kurzen Erörterung der Position der Area Studies in Deutschland in den letzten Jahrzehnten diskutiert der Beitrag die Frage nach der Relevanz der Südosteuropaforschung. Während das geringe ökonomische und demographische Gewicht Südosteuropas zur Ansicht verleiten könnte, eigentlich bedürfe es keiner konzentrierten Beschäftigung mit der Region, argumentiert der Text für das heuristische Potenzial der Region: Die Forschung über sie kann wichtige Beiträge zu „großen“ Forschungsdebatten leisten. Südosteuropa kann als Fallbeispiel einer semi-peripheren Region am Rande eines der Kerne des globalen Systems angesehen werden. Welche spezifischen politischen und gesellschaftlichen Reaktions- und Anpassungsformen auf diese Situation lassen sich dann beobachten? Am Beispiel des aktuell wieder so virulenten Nationalismus versucht der Beitrag zu verdeutlichen, dass die Geschichte der Region nur aus ihrer marginalen Position heraus zu verstehen ist, da sich daran historische Akteure Mal für Mal abgearbeitet haben. Südosteuropa führt also deutlich die relationale Natur des Nationalismus – der scheinbar selbstbezüglichen Ideologie par excellence – vor.

Weiterlesen

Südost-Forschungen 73 (2014) erschienen

Frisch aus der Druckerpresse gekommen ist der 73. Jahrgang der „Südost-Forschungen“ (SOF), den wir hiermit annoncieren möchten. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung bildet die aktuelle historische Forschung zu Südosteuropa ab. Auf 748 Seiten präsentiert der Band Arbeiten zur politischen und Sozialgeschichte sowie zu Literatur, Sprachwissenschaft, Wirtschaftsgeschichte und Volkskunde der Großregion.

In aktuell erschienenen Band findet sich zu Beginn ein „Schwerpunkt Griechenland“ mit fünf Beiträgen, deren Fokus von den diplomatischen Verwicklungen am Vorabend des Ersten Weltkriegs über die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg und das Obristenregime zwischen 1967 und 1974 bis zum Beitritt Griechenlands zur EG 1982 reicht. Es folgen acht Abhandlungen zu verschiedenen Themen der südosteuropäischen Geschichte vom hohen Mittelalter bis zur sozialistischen Periode. Fünf Aufsätze in der Rubrik „Aus der Südosteuropa-Forschung“ geben Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und zeigen Grundlinien der fachlichen Diskussion auf. Nachrufe sind Alexandre Popovic, Holm Sundhaussen und Ritta Petrovna Grišina gewidmet. Den Band beschließen Rezensionen zu 107 Büchern. Wie immer bei den SOF werden sie als wichtiger kritischer Überblick zur laufenden Forschungsproduktion mit gewisser zeitlicher Verzögerung auch über die Plattform ‚recensio.net‘ digital zur Verfügung stehen.

Das Inhaltsverzeichnis des Bandes finden Sie hier: http://www.ios-regensburg.de/fileadmin/doc/SOF/SOF_73_Titelei_IHV.pdf

Einleitung: Die Geschichte der Arbeit in Südosteuropa – eine offene Forschungsagenda. Forschungsbeiträge im aktuellen Band der Südost-Forschungen

Ulf Brunnbauer (Regensburg)

Der aktuelle Band der Südost-Forschungen (Band 72) beschäftigt sich in der Rubrik „Aus der Südosteuropaforschung“ schwerpunktmäßig mit der Geschichte der Arbeit, wobei Zwischenergebnisse von drei Projekte präsentiert werden, die derzeit am IOS laufen: Visar Nonaj analysiert die Rekrutierungspraktiken und -probleme des Stahlwerks Elbasan im kommunistischen Albanien; Biljana Raeva und Ulf Brunnbauer untersuchen die Rolle und Situation der Gewerkschaften während des Staatsozialismus „on the ground“ am Beispiel des bulgarischen Stahlkombinats Kremikovci; Stefano Petrungaro diskutiert die fluiden Grenzen der Kategorie „Arbeit“ und ihre Anwendbarkeit für Südosteuropa. Mit diesen Beiträgen und den ihnen zugrunde liegenden Forschungsprojekten zielt das IOS auf die Belebung eines unterbelichteten, wie wohl höchst relevanten Themenfelds. Weiterlesen