Die andere Seite der Migration: Auswanderung und das Ost-West-Gefälle Europas

Vortrag von Ulf Brunnbauer an der Urania Berlin, 6.11.2018, im Rahmen der Vortragsreihe „Leibniz-Lektionen“.

Der Eurobarometer fragt regelmäßig die Befindlichkeiten der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union ab. Im aktuellsten vom Frühjahr dieses Jahres rangiert in 21 Mitgliedsländern erneut „Immigration“ als Priorität Nummer 1 für die Europäische Union. Der Anteil war in drei Staaten Ostmitteleuropas am höchsten: Estland (62 %), Tschechien (58 %) und Ungarn (56 %). In Deutschland waren es 42 % – auch hier lag Immigration auf Platz eins.

Weitere Umfrageergebnisse der letzten Jahre legen ebenfalls die Schlussfolgerung nahe, dass die Gesellschaften des östlichen und südöstlichen Europas in besonderem Ausmaß gegen Einwanderung eingestellt sind. So fand das Pew Research Center im Jahr 2016 heraus, dass für mehr als die Hälfte der Ungarn, Polen und Griechen die größte Sorge sei, dass Flüchtlinge ihre Arbeitsplätze und Sozialleistungen wegnehmen. In einer 2013 von Gallup für die International Organization of Migration durchgeführten Studie erwies sich Europa insgesamt als jene Weltregion, in der die Menschen die größte Skepsis gegenüber Einwanderung äußerten, wobei wieder Ostmitteleuropa hervorstach. So wollten 60 % der Befragten in Tschechien, dass die Einwanderung in ihr Land reduziert wird – trotz geringer Einwandererzahlen. Weiterlesen