Petersburger Passagen. Das Gesicht St. Petersburgs im neuen Geoportal des IOS

In Städten kulminieren Geschichte und Geschichten. Ihre Namen können zu Chiffren, zu Signaturen werden, die über ihre räumliche Ausdehnung oder gar ihr zeitliches Bestehen ausgreifen. St. Petersburg zählt wie Rom, Paris, Venedig mit Sicherheit zu den Städten, die über eine einzigartige Signatur verfügen. Die Petersburger Signatur hebt sich von anderen durch ihre ‚rationalistische utopische‘ Prägung ab (als planmäßig angelegtes ‚Fenster nach Europa‘).

Weiterlesen

Ungleichheit und Migration in Europa: Das Beispiel der „Gastarbeiter“ aus Jugoslawien

Vortrag von Ulf Brunnbauer an der Panteion Universität im Rahmen eines von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisierten Kolloquiums zu Flucht und Migration, 4. April 2019

Laut Eurobarometer, der regelmäßigen Untersuchung der Europäischen Kommission über die öffentliche Meinung in der EU, wird in fast allen Mitgliedsländern das Thema „Immigration“ von der Bevölkerung am häufigsten als wichtigstes Problem für die EU genannt (an zweiter Stelle kommt Terrorismus); Schweden war zuletzt das einzige Land Europas, wo die Menschen den Klimawandel als größte Herausforderung für Europa ansehen – ein Phänomen, das im Gegensatz zu Einwanderung tatsächlich eine existenzielle Bedrohung nicht nur für Europa darstellt. In besonders hohem Ausmaß wird Immigration als „Problem Nummer 1“ für die EU in den ost-/südosteuropäischen Mitgliedsstaaten genannt: in Ungarn im Eurobarometer von November 2018 von 54 % der Befragten, in Bulgarien von 51 %. Gleichzeitig sind dies jene Länder, die kaum Einwanderung erfahren. In Bulgarien zum Beispiel beträgt der Anteil der im Ausland geborenen Einwohner weniger als 2 % der Gesamtbevölkerung. In Ungarn machen Immigranten 5 % der gesamten Bevölkerung aus, rund die Hälfte von ihnen ethnische Ungarn aus den Nachbarländern. Zum Vergleich: In Österreich haben mehr als 18 % der Bevölkerung einen Geburtsort in einem anderen Land, in Deutschland 15 % (gemäß Daten von Eurostat). Dafür überschätzen befragte Menschen im östlichen Europa den Anteil von Einwanderern an der Bevölkerung ihres Landes besonders krass – in der Slowakei um das 14-fache (Special Eurobarometer 469)!

Meinungen zum Anteil von Immigranten und tatsächliche Zahlen (nach Eurobarometer)

Weiterlesen