Labour in East and Southeast Europe. Institutions and Practices between Formality and Informality – Conference Report

by Olga Popova, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Regensburg, and David Martineau, CERES, Munk School of Global Affairs, University of Toronto / IOS, Regensburg

On June 26-28, 2014, the Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, organized its Second Annual Conference. The interdisciplinary conference was devoted to the relationships between formal and informal labour in East and Southeast Europe. IOS received 138 excellent submissions across a wide range of disciplines, including economics, sociology, history, and anthropology. 19 papers were selected for the presentation. During the conference, participants discussed a variety of topics such as informal employment, migration and informal networks, representations of labour, inequalities and non-work, social capital and trust. „Labour in East and Southeast Europe. Institutions and Practices between Formality and Informality – Conference Report“ weiterlesen

IOS-Informationen, Nr. 2 /2014

Editorial: Die Russlandkrise

Seit der ersten Ausgabe des IOS Newsletters vom März 2014 hat sich die Lage im östlichen Europa mit der Annexion der Krim durch Russland dramatisch verändert. Aufgrund der Bedeutung Russlands im gesamteuropäischen und geopolitischen Kontext hat diese Entwicklung jedoch auch weit über Osteuropa hinausreichende Konsequenzen. Der aus unserer Sicht entscheidende Aspekt der aktuellen Ereignisse in der Ukraine ist weniger der Wandel in dem Land selbst, als vielmehr die Gefährdung der weltweiten politischen Ordnung auf der Basis des existierenden Völkerrechts. Diese Gefährdung ergibt sich dabei nicht primär aus den konkreten Ergebnissen, sondern aus der Wahl der für deren Erreichung benutzten Mittel. Genau in diesem Punkt sind der Regierung Russlands eindeutige Grenzverletzungen anzulasten, die weder durch rechtliche Winkelzüge wegzudiskutieren noch durch schwammige Verweise auf „die Geschichte“ zu bemänteln sind, wie dies auch in der hierzulande geführten Debatte bisweilen geschieht.

>>>> zum ganzen Editorial geht es hier.

Vorschau auf Heft 2/2014 der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas

Heft 2/2014 wird als Themenheft von Klaus Gestwa (Tübingen) und Marc Elie (Paris) herausgegeben und erschließt für die historische Osteuropaforschung ein neues, aktuell diskutiertes Thema: Zwei Beiträge behandeln Überschwemmungen, zwei untersuchen Hungersnöte und einer ist einem Erdbeben gewidmet. Ein umfangreicher Forschungsbericht der Herausgeber führt in die Thematik ein. Das Heft erscheint Ende Juni 2014. „Vorschau auf Heft 2/2014 der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas“ weiterlesen

Annual Conference on Labour – Book of Abstracts online

The Second IOS Annual Conference on „Labour in East and Southeast Europe: Institutions and Practices Between Formality and Informality“ will be held from June, 26-28.

jahrestagung

Work is one of the most essential aspects of life – both from the viewpoint of individuals and the society as a whole. It is a social practice where life-courses intersect with power hierarchies, ideologies, institutional regulations, and economic forces. The impact of formal and informal institutions on the functioning of labour markets is well documented and varies considerably across time and space. „Annual Conference on Labour – Book of Abstracts online“ weiterlesen

ostBLOG: Ost- und Südosteuropa im Fokus der Wissenschaft

Am Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) werden wirtschaftliche und die historische Entwicklungen Ost- und Südosteuropas erforscht. Zudem werden für die Community wichtige Dienstleistungen erbracht wie die Herausgabe von Zeitschriften, einer Schriftenreihe und Diskussionspapieren. Im Bereich der elektronischen Forschungsinfrastruktur stellt das IOS Datenbanken bereit und bietet eine digitale Literaturversorgung.