Südost-Forschungen 79 (2020) erschienen

Der 79. Jahrgang der „Südost-Forschungen“ (SOF) ist erschienen. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des IOS bildet einmal mehr die aktuelle historische Forschung zu Südosteuropa ab. Dieses Mal finden sich auf 624 Seiten 14 Beiträge. Zunächst gibt es einen thematischen Schwerpunkt zur Staatenbildung im posthabsburgischen Raum mit dem Titel „Experimenting with the State? Post-Habsburg State-Building and Local/Regional Societies“, dem fünf Beiträge zugeordnet sind. In der offenen Beitragssektion finden sich unter anderem eine Studie zum Einsatz von Kleinen Mungos zur Schlangenbekämpfung im habsburgischen Süddalmatien und ein Beitrag zu Minderheitenfragen im Banat unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Rubrik „Aus der Südosteuropa-Forschung“ bietet unter anderem einen „streitbaren Beitrag“ zur „Gründung der Südosteuropäischen Geschichte in Graz vor 50 Jahren“ und einen Abriss zum Bild von Michael dem Tapferen in der ungarischsprachigen Historiographie zu Beginn des17. Jahrhunderts. Ebenso wird in einem Beitrag der Frage nachgegangen, wie es zu den guten Kontakten des Südost-Instituts zu rumänischen Bibliotheken nach 1945 gekommen ist. Die Edition der Korrespondenz zwischen Petros Lykoudis und Colmar von der Goltz (1897–1899) rundet den Beitragsteil ab. Der Band wird beschlossen mit einem Nachruf auf Klaus-Peter Matschke und Rezensionen zu 59 Büchern.

Das Leibniz-IOS auf dem 53. Deutschen Historikertag

 

Der 53. Deutsche Historikertag steht an! Unter dem Generalthema “Deutungskämpfe” findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 eine von der LMU München organisierte digitale Ausgabe dieses bedeutenden Fachtreffens der Historiker*innen statt. Alle Informationen hierzu finden sich unter <https://www.historikertag.de/Muenchen2021>.

Das Leibniz-IOS ist mit einem virtuellen Stand vertreten, mit dem wir einige unserer neuen Publikationen mittels Leseproben vorstellen und die Arbeit unseres Instituts präsentieren. Die Ausstellerliste finden Sie hier <https://www.historikertag.de/Muenchen2021/ausstellerliste>.

Außerdem präsentieren wir am 4. Oktober um 16 Uhr in einem Webinar unser „Handbuch zur Geschichte Südosteuropas“ und das Projekt „Forschungsinfrastruktur für digitale Editionen historischer Reiseberichte“:

Kommentar zu 30 Jahre unabhängiges Nordmazedonien: Warum das Land endlich die Eröffnung der EU-Beitrittsverhandlungen verdient

Nordmazedonien feiert 30 Jahre Unabhängigkeit. In dieser Zeit haben Gesellschaft und Politik Erstaunliches geleistet, obwohl das Land wie kaum sonst eines in der Region gegen absurde Widerstände aus der EU kämpfen muss. Es ist höchste Zeit, diese Erfolgsgeschichte mit einem Beitritt zur Europäischen Union zu einem guten Ende zu führen, dafür muss Brüssel auch Streit in den eigenen Reihen in Kauf nehmen. Ein Kommentar von Ulf Brunnbauer, Direktor des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung. „Kommentar zu 30 Jahre unabhängiges Nordmazedonien: Warum das Land endlich die Eröffnung der EU-Beitrittsverhandlungen verdient“ weiterlesen

Reconfiguring politics in Moldova

By Petru Negura

The Party of Action and Solidarity won the early parliamentary elections in the Republic of Moldova on July 11, 2021, by 52.80%, far ahead of its main electoral competitor, the Bloc of Socialists and Communists (27.17%), and the Shor Political Party (5.74%). It is the first time in the history of Moldova that a right-wing or center-right party wins a majority in Parliament on its own. The key messages the PAS – and before it, Maia Sandu, the former president of the party and current President of Moldova – focused on were fighting corruption and expanding the rule of law. To truly bring about change, the new government now needs broad support from society to promote justice reforms and strengthening state institutions. „Reconfiguring politics in Moldova“ weiterlesen

Parlamentswahlen in Bulgarien: Zwischen Antipolitik und fehlenden Mehrheiten

Wieder wurden die Bulgar*innen zu den Urnen gerufen. Und wieder zeichnet sich eine schwere bis unmögliche Regierungsbildung ab. Doch trotz des widersprüchlichen Ergebnisses hat die Parlamentswahl vom 11. Juli auch eine klare Botschaft gebracht, kommentiert IOS-Direktor Ulf Brunnbauer: „Parlamentswahlen in Bulgarien: Zwischen Antipolitik und fehlenden Mehrheiten“ weiterlesen

Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800: Zweiter Band des „Handbuchs zur Geschichte Südosteuropas“ erschienen

Der zweite Band des „Handbuchs zur Geschichte Südosteuropas“ ist erschienen. Er behandelt „Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800“. Das Handbuch, das am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung koordiniert wird und im Verlag De Gruyter Oldenbourg erscheint, ist auf insgesamt sieben Bände angelegt. An dem Projekt arbeiten rund 90 führende Südosteuropaforscher*innen mit. Es bietet umfassende und neue Einblicke für Wissenschaft, Lehre und die breite Öffentlichkeit.

„Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800: Zweiter Band des „Handbuchs zur Geschichte Südosteuropas“ erschienen“ weiterlesen

1991–2021: Von Jugoslawien, seinen Nachfolgestaaten und aufeinander angewiesenen Nachbarn

In 30 Jahren geschieht in der Regel ziemlich viel. Von der Geburt eines Kindes bis zur Familiengründung wächst eine neue Generation heran. Zerfällt jedoch ein Staat kriegerisch, so das föderative Jugoslawien ab 1991, sind drei Jahrzehnte mitunter zu wenig, um alle wichtigen Fragen zu klären. Nicht nur Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur müssen sich neu orientieren, sondern die Menschen sehen sich zwangsläufig mit einem schwierigen Erbe und oftmals langfristigen Auswirkungen des Kriegs und des Staatszerfalls konfrontiert. Und dann stellt sich im Falle Jugoslawiens noch die Frage, wie mit immerhin etwa 70 Jahren gemeinsamer, oftmals um- und zerstrittener Geschichte umzugehen ist. Jugoslawien ist somit selbst 30 Jahre, nachdem es zerfallen ist, nicht ohne weiteres „aus der Welt“ zu schaffen. Die Nachfolgestaaten treiben ja nicht wie Eisschollen auseinander, auch wenn ihre politischen Eliten das oft möchten. Sie sind und bleiben aufeinander angewiesene Nachbarn, sind es in den nächsten 30 Jahren vielleicht mehr als zuvor. „1991–2021: Von Jugoslawien, seinen Nachfolgestaaten und aufeinander angewiesenen Nachbarn“ weiterlesen

Tajikistan-Kyrgyzstan border clashes: Unaddressed problems of the past 30 years

by Meerim Egemberdieva

The border clashes between Kyrgyzstan and Tajikistan started on the 28th of April 2021 when a group of Tajik citizens installed a water surveillance camera in the border area. The Kyrgyz side claims that the Tajiks illegally entered Kyrgyz territory. The Tajik side claims that the group stayed on Tajik territory. Following this dispute, villagers from both sides of the border started throwing stones at each other. Later, these border quarrels escalated to a clash involving heavy artillery, mortar, and gunfire. Both sides blamed each other for starting the armed conflict. As a result of the clash, at least 40 Kyrgyz citizens and 20 Tajik citizens died. More than 200 people were injured and over 50.000 Kyrgyz people were internally displaced. „Tajikistan-Kyrgyzstan border clashes: Unaddressed problems of the past 30 years“ weiterlesen

Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“

Vor 30 Jahren, im Sommer 1991, brach Krieg aus in Jugoslawien. Der Zerfall des Staates mündete in einen gewaltsamen Konflikt, der bis 1999 dauern sollte, mit weit über 100 000 Toten und mehreren Millionen Vertriebenen und Geflüchteten, die nicht zuletzt in Deutschland eine neue Heimat suchten. Bis heute bleibt die Vergangenheit umstritten: In den sieben Nachfolgestaaten und dessen Gesellschaften gibt es wenig Konsens bei der Erinnerung an den Krieg, aber auch an das sozialistische Jugoslawien.

Die Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“ blickt auf die Ereignisse und ihre Folgen zurück – aus Perspektive von Wissenschaft, Kultur oder Akteuren der Vergangenheitsbewältigung. Dabei sollen nicht nur die Gründe des Staatszerfalls und des Kriegs beleuchtet werden. Genauso geht es um Gegenwart und Zukunftsaussichten der Menschen in jenem Raum, der einst zu einem Staat gehörte und den trotz der Traumata der 1990er Jahre noch viel verbindet.

„Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens““ weiterlesen

Relaunch von LaMBDa, dem Forschungsdatenportal des IOS Regensburg

Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) stellt sich in Sachen Forschungsdatenmanagement neu auf. Im neuen LaMBDa-Portal werden nicht nur Forschungsdaten nachgewiesen, sondern es soll künftig der gesamte Forschungsprozess darin abgebildet werden. Dazu das Portal auf eine neue technische Basis gestellt. „Relaunch von LaMBDa, dem Forschungsdatenportal des IOS Regensburg“ weiterlesen

Falling for the Promises, yet again? Kyrgyzstan’s New President: New Hope or the Next Disappointment?

by Meerim Egemberdieva

On the 10th of January, early in the morning, I headed to the polling station to participate in the presidential election. There was no queue and the process of voting took me only five minutes. Unlike other elections though, this time I went to the polling station knowing almost certainly what the election results would be. „Falling for the Promises, yet again? Kyrgyzstan’s New President: New Hope or the Next Disappointment?“ weiterlesen

Rumänien am Ende des Pandemiejahres 2020

Von Rudolf Gräf

2020 war ein schwieriges Jahr für Europa und die Welt, und es war ein schwieriges Jahr für Rumänien: ein Jahr, in dem eine Minderheitsregierung das Land durch die COVID-19-Krise führen musste, eine Regierung, die erst einmal gestürzt wurde, weil sie ein Gesetz erlassen wollte, das die (Wieder-)Wahl der Bürgermeister auf demokratischere Beine stellen wollte. Gewehrt hatten sich dagegen die Sozialdemokraten, denen ein solches Wahlgesetz nicht genehm war. Im März neugebildet, stand dann für die Regierung Orban II der Kampf gegen das Virus im Vordergrund. Dabei wurde sie permanent von den Sozialdemokraten und ihnen nahestehenden gesellschaftlichen Kräften boykottiert, aber auch von der Rumänischen Orthodoxen Kirche, für die das Ausfallen der Osterfestlichkeiten sowie der Wallfahrten bedeutende finanzielle Einbußen gebracht hat. Schlimm war, dass es von Seiten hoher orthodoxer Kirchenfürsten sogar offene Aufforderung zu sozialem Ungehorsam gab, zuletzt versuchten sie es mit der Beeinflussung der Parlamentswahlen und drohten mit dem Eingriff Gottes und dem Sturz der Regierung wie des Präsidenten (so der Patriarch und der Erzbischof von Constanta). „Rumänien am Ende des Pandemiejahres 2020“ weiterlesen