Südost-Forschungen 80 (2021) erschienen

Der 80. Jahrgang der „Südost-Forschungen“ (SOF) ist erschienen. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des IOS bildet einmal mehr die aktuelle historische Forschung zu Südosteuropa ab. Dieses Mal finden sich auf 556 Seiten 13 Beiträge. So entführt uns der Band ins Kaffeehaus von Hermannstadt/Sibiu, lässt uns an den Richterwahlen in Omiš (Almissa) um 1490 und dem Einfluss Venedigs auf die gesellschaftlichen Strukturen einer dalmatinischen Kleinstadt teilhaben, zeichnet den Deutungskampf um die Drina im Zwischenkriegsjugoslawien nach und untersucht die konfessionelle Interaktion zwischen orthodoxen Christen und Juden im frühneuzeitlichen Südosteuropa . Der Band wird beschlossen mit Nachrufen auf János M. Bak, Peter Bartl, Andreas Kiesewetter und Ljubinka Trgovčević-Mitrović sowie Rezensionen zu 56 Büchern.

From Brain Drain and Brain Gain to Brain Circulation: Towards a More Social Europe

By Ulf Brunnbauer and Kathleen Beger

Regensburg is a magnet for people from (South)East Europe. Their immigration contributes to the city’s economic growth, but their emigration has a negative impact on their countries of origin. A survey has elicited how to reduce brain drain and achieve brain circulation instead. „From Brain Drain and Brain Gain to Brain Circulation: Towards a More Social Europe“ weiterlesen

Bulgarien nach den Parlamentswahlen: zurück auf Anfang?

Am 2. Oktober hat Bulgarien ein neues Parlament gewählt, zum vierten Mal in den letzten eineinhalb Jahren. Die Formulierung „Bulgarien hat gewählt“, trifft es dabei nicht wirklich, denn nur 38 % der Wahlberechtigten haben den Weg zur Urne gefunden – und von ihnen 87.000 mit „ungültig“ gestimmt. Wer auch immer die nächste Regierung Bulgariens bilden wird, hat somit nur ein schwaches Mandat – was aber erfahrungsgemäß die Parteien im Parlament nicht von maximalistischen Forderungen und der Diffamierung des politischen Gegners abhalten wird. „Bulgarien nach den Parlamentswahlen: zurück auf Anfang?“ weiterlesen

Warnschüsse aus Kosovo: Ende der Naivität des Westens dringend nötig

Die politischen Spannungen zwischen Serbien und Kosovo haben weiter zugenommen. Am Sonntag, 31. Juli, kam es im Norden Kosovos zu Blockaden von Grenzübergängen, auch Schüsse wurden abgegeben. Auslöser war ein Streit um eine Verschärfung von Einreiseregeln. Dr. Konrad Clewing, Südosteuropahistoriker am Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung, kommentiert.
„Warnschüsse aus Kosovo: Ende der Naivität des Westens dringend nötig“ weiterlesen

Vom Regen in die Traufe: Ein Vorschlag Frankreichs bringt die proeuropäischen Regierungschefs in Nordmazedonien und Bulgarien in die Bredouille

Kommentar von Ulf Brunnbauer zum Vorschlag der französischen Ratspräsidentschaft zur Auflösung des bulgarischen Vetos gegen EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. „Vom Regen in die Traufe: Ein Vorschlag Frankreichs bringt die proeuropäischen Regierungschefs in Nordmazedonien und Bulgarien in die Bredouille“ weiterlesen

Von Eisenbahnen und Ethnien. Neue thematische Karten im Geoportal GeoPortOst

Der Ausbau des Geoportals GeoPortOst schreitet auch 2022 voran: Mit dem Ingest von 220 unselbständigen („versteckten“) thematischen Karten wurden zwei Kollektionen ins Portal integriert, mit denen sich zwei für Transformationsprozesse zentrale Fragestellungen verorten lassen. Das Thema „Mobilität“ bilden 160 Karten aus dem Eisenbahn- und Verkehrsatlas von Europa von 1913 eindrucksvoll ab. Weitere 60 Karten aus dem 2021 von Gábor Demeter und Zsolt Bottlik herausgegebenen DigiOst-Band Maps in the Service of the Nation fassen hingegen die ethnische Kartografie und deren Bedeutung für das Nation Building in Südosteuropa in den Blick.

„Von Eisenbahnen und Ethnien. Neue thematische Karten im Geoportal GeoPortOst“ weiterlesen

„Russland – das verstehe ich, Ukraine – das verstehe ich nicht“

von Guido Hausmann

Wenn Deutschland heute zögert, sich politisch und militärisch für die Ukraine einzusetzen, dann spielen auch historische Erfahrungen und kulturelle Traditionen eine wichtige Rolle. Eine vergleichende geschichtliche Perspektive der deutschen Beziehungen zu Russland und zur Ukraine.

„„Russland – das verstehe ich, Ukraine – das verstehe ich nicht““ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search