Ungleichheit und Migration in Europa: Das Beispiel der „Gastarbeiter“ aus Jugoslawien

Vortrag von Ulf Brunnbauer an der Panteion Universität im Rahmen eines von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisierten Kolloquiums zu Flucht und Migration, 4. April 2019

Laut Eurobarometer, der regelmäßigen Untersuchung der Europäischen Kommission über die öffentliche Meinung in der EU, wird in fast allen Mitgliedsländern das Thema „Immigration“ von der Bevölkerung am häufigsten als wichtigstes Problem für die EU genannt (an zweiter Stelle kommt Terrorismus); Schweden war zuletzt das einzige Land Europas, wo die Menschen den Klimawandel als größte Herausforderung für Europa ansehen – ein Phänomen, das im Gegensatz zu Einwanderung tatsächlich eine existenzielle Bedrohung nicht nur für Europa darstellt. In besonders hohem Ausmaß wird Immigration als „Problem Nummer 1“ für die EU in den ost-/südosteuropäischen Mitgliedsstaaten genannt: in Ungarn im Eurobarometer von November 2018 von 54 % der Befragten, in Bulgarien von 51 %. Gleichzeitig sind dies jene Länder, die kaum Einwanderung erfahren. In Bulgarien zum Beispiel beträgt der Anteil der im Ausland geborenen Einwohner weniger als 2 % der Gesamtbevölkerung. In Ungarn machen Immigranten 5 % der gesamten Bevölkerung aus, rund die Hälfte von ihnen ethnische Ungarn aus den Nachbarländern. Zum Vergleich: In Österreich haben mehr als 18 % der Bevölkerung einen Geburtsort in einem anderen Land, in Deutschland 15 % (gemäß Daten von Eurostat). Dafür überschätzen befragte Menschen im östlichen Europa den Anteil von Einwanderern an der Bevölkerung ihres Landes besonders krass – in der Slowakei um das 14-fache (Special Eurobarometer 469)!

Meinungen zum Anteil von Immigranten und tatsächliche Zahlen (nach Eurobarometer)

Für diese kognitive Dissonanz gibt es vielerlei Gründe, wie den virulenten Ethnonationalismus in Osteuropa, die fehlende Erfahrung mit Immigrant/inn/en aus „anderen“ Kulturen, die heute hohe ethnische Homogenität der meisten Länder der Region und die geringe Toleranz für „Andere“ – Phänomene, die vor dem Hintergrund der Geschichte der Region sowie des tiefen gesellschaftlichen Umbruchs der letzten drei Jahrzehnte erklärbar sind, und auch nicht ewig bestand haben werden. Eine Erklärung der weitverbreiten Immigrationsskepsis im östlichen und südöstlichen sollte aber bei noch tiefer liegenden Ursachen ansetzen, nämlich der kollektiven Verunsicherung, den Zukunftsängsten, die in der Region trotz starkem Wirtschaftswachstum weit verbreitet sind – und in der sozialen Realität weniger durch Ein- als durch Auswanderung bestärkt werden.

Ost- und Südosteuropa mag wenig Immigration erleben, aber nichtsdestotrotz ist Migration ein wichtiger Prozess, die die Gesellschaften der Region prägt, vor allem in Form von Auswanderung. Seit dem Ende des Kommunismus haben laut einer Schätzung des Internationalen Weltwährungsfonds mehr als 25 Millionen Menschen Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa verlassen, insbesondere seit dem Beitritt einzelner Länder zur Europäischen Union, womit ihre Bürger Niederlassungsfreiheit in der EU genießen; ohne dieser starken Abwanderung, so die Experten des IMF, hätten die Ökonomien noch größeres Wachstumspotenzial (einige Länder wie Ungarn oder Bulgarien leiden heute unter einem Mangel qualifizierter Arbeitskräfte). Rund 20 % der Bevölkerung Bulgariens, Kroatiens und Rumäniens befindet sich heute im Ausland, in Albanien sogar 40 %. Deutschland hat sich dabei in den letzten Jahren als besonderer Magnet erwiesen. Mehr als 10 Millionen Einwohner/innen Deutschlands haben eine ausländische Staatsbürgerschaft, darunter Ende 2017 fast 900.000 Polen, über 600.000 Rumänen, jeweils  rund 360.000 Kroaten und Griechen sowie 310.000 Bulgaren. In Regensburg, wo das IOS beheimatet ist, stellen Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien mittlerweile die zwei größten ausländischen Gemeinschaften dar, Polen folgen auf Platz vier.

Ausländische Wohnbevölkerung in Deutschland, Bayern und Regensburg

Grafik 1: Ausländische Wohnbevölkerung in Deutschland aus ausgewählten Ländern Südosteuropas, 2010-2017
(Quelle: Statistisches Bundesamt: Ausländische Bevölkerung. Ergebnisse des Ausländerzentralregisters, 2018)

Grafik 2: Ausländische Wohnbevölkerung in Regensburg seit 1998
(Quelle: Statistisches Jahrbuch der Stadt Regensburg)

Diese massive Wanderungsbewegung von Ost nach West ist Ergebnis der krassen ökonomischen Ungleichgewichte in Europa. Der Preis von Arbeit sagt genug: In Ungarn kostet eine Arbeitsstunde trotz starker Reallohnsteigerungen in den letzten Jahren weniger als 10 Euro, im benachbarten Österreich sind es mehr als 30 Euro. Ein durchschnittlicher Monatslohn in Bulgarien macht ein Fünftel eines deutschen aus. Für die Gesellschaften des östlichen und südöstlichen Europa ist die Chance einer Arbeit in den wohlhabenden Ländern weiter im Westen oft die einzige Chance, am europäischen Wohlstandsversprechen teilzuhaben. Während aufgrund der massiven Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften mittlerweile die heimischen Ökonomien Schaden nehmen, dient die Auswanderung dennoch als wichtiges soziales Sicherungsventil – oft gehen ja gerade die aktiven Menschen, die ansonsten ihrer Unzufriedenheit mit den Verhältnissen vor Ort in Protesten artikulieren würden. Darüber hinaus schicken die Migrantinnen und Migranten in großem Ausmaß Geld zurück; diese Migrantentransfers (remittances). Die Wirtschaften der besonders armen Länder der Region (Moldova, Kosovo) sind davon regelrecht abhängig, aber auch für die Menschen in Ländern wie Rumänien oder Bulgarien sind die mehreren Milliarden Euro, die ihre ausgewanderten Familienmitglieder zurücküberweisen, eine wichtige Einkommensquelle. Dementsprechend kämpfen die Regierungen der östlichen EU-Mitgliedsländer gegen jegliche Einschränkung der Niederlassungsfreiheit, und konzentrieren ihre Propaganda auf Immigration. Sogar Viktor Orbán wird hier zum Verteidiger der Migrationsfreiheit!

Gleichzeitig finden es viele Menschen in Region regelrecht herabwürdigend, dass so viele ihrer gut Ausgebildeten Landsleute ins Ausland gehen – wo sie oftmals Stellen annehmen, die deutlich unter ihrer Qualifikation liegen. Dass so viele der eigenen Bürger/innen von der Migrationsfreiheit innerhalb der EU Gebrauch machen, gilt als Zeichen der peripheren Position des eigenen Landes. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des European Council on Foreign Relations zeigt, dass etwa in Rumänien, Ungarn, Polen und Griechenland der Anteil der Befragten, die sich über Auswanderung Sorgen machen, größer ist als jener bei Einwanderung.

In den Diskursen über Emigration schimmern also ähnliche Sorgen durch, wie bei Immigrationsdebatten: Es geht um die Integrität des eigenen „Volkes“, soziale Sicherheit, Abstiegsängste, das Zusammenleben von Familien, die Vitalität des sozialen Umfelds, die Entwicklung der „Heimat“. So herrscht etwa in vielen Ländern Ost- und Südosteuropas eine große Sorge, regelrecht auszubluten – angesichts stark negativer demografischer Trends; die Vereinten Nationen prognostizieren für alle Länder der Region einen starken Bevölkerungsrückgang, der vielfach schon begonnen hat. Bulgariens Bevölkerung zum Beispiel ist in den letzten 30 Jahren um 2 Millionen Menschen zurückgegangen, aufgrund der Kombination von starker Auswanderung und eines Sterbeüberschusses; bis 2050 wird laut Prognosen der UNO Bulgariens Einwohnerzahl um ein weiteres Fünftel schrumpfen (auf dann 5,5 Mio.; Ende der 1980er Jahre waren es noch 9 Mio.). Es sind diese demographische Trends, die in Ost- und Südosteuropa die Sorge um die Zukunftsfähigkeit antreiben. Und auf der Basis solcher existenzieller Ängste, die das „Eigene“ bedroht sehen, ist auch keine Offenheit gegenüber der Zuwanderung von „Fremden“ zu erwarten, zumal wenn man sich die Bedeutung der Vorstellung der „Reinheit“ des Volkes in den Nationsdiskursen in Ost- und Südosteuropa vor Augen führt. Nation wird überall in der Region als ethnische Abstammungsgemeinschaft verstanden, da ist kaum diskursiver Platz für Einwanderer anderer Ethnizität (willkommen sind nur Angehörige „eigener“ Minderheiten aus dem Ausland, die tatsächlich einen großen Prozentsatz der wenigen Immigranten in Ländern wie Ungarn, Bulgarien und Rumänien ausmachen).

Darüber hinaus ist tatsächlich Skepsis angebracht, dass die Emigration wenigstens große wirtschaftliche Entwicklungseffekte generieren wird; die lange Geschichte der Arbeitsmigration aus Südost- und Südeuropa – aber auch vergleichbare Beispiele stabiler Auswanderungssysteme, wie Mittelamerika oder die Philippinen geben wenig Anlass zur Hoffnung bzw. Erwartung, dass sich damit der Wohlstandsabstand zu den wohlhabenderen Zielländern der Migrationsbewegungen schließen ließe. Im Gegenteil, dauerhafte Abwanderung scheint eher den peripheren Status von Emigrationsregionen wie Südosteuropa – vis-á-vis Westeuropas – zu festigen. Es ist daher Skepsis gegenüber der Wirksamkeit von Initiativen zur Fruchtbarmachung von Emigration für „Entwicklung“ von Volkswirtschaften angebracht, wie sie insbesondere von der Weltbank massiv gefördert werden. Denn diese Strategien gehen das Hauptproblem, die grundsätzlichen, strukturellen ökonomischen Ungleichheiten zwischen einzelnen Regionen, nicht an. Hier kann ein Blick in die Vergangenheit erhellend sein – wie auf das Beispiel des sozialistischen Jugoslawien, dass einerseits eine massive Abwanderung von Arbeitskräften erlebt hat, wo andererseits die Regierung systematisch versucht hat, diese Migrationsbewegung für die „Entwicklung“ der heimischen Wirtschaft nutzbar zu machen.

Ein Blick zurück: Abwanderung aus dem sozialistischen Jugoslawien

Jugoslawien war bekanntlich das einzige sozialistische Land, das Arbeitsmigration in den Westen erlaubte, nämlich 1963/4, nach einer kontroversen Debatte innerhalb des regierenden Bundes der Kommunisten. Der offizielle „Gastarbeiterzensus“ von 1971 zählte mehr als 670.000 jugoslawische Staatsbürger im Ausland, Experten gingen sogar von über einer Million aus. Die jugoslawische Regierung hatte sich zu diesem für ein kommunistisches Regime spektakulären Schritt vor allem aus drei Gründen entschlossen: Erstens hoffte man, dadurch ein Ventil für die steigende Arbeitslosigkeit zu schaffen, nachdem die marktorientierten Wirtschaftsreformen jener Jahre zu einem Abbau von Arbeitsplätzen geführt hatten. Darüber hinaus erhoffte sich Jugoslawien einen Zufluss von Ersparnissen der Arbeitsmigranten, und westliche Devisen waren in einer sozialistischen Ökonomie immer höchst willkommen. Schließlich war die Ermöglichung der Abwanderung zur Arbeitsaufnahme im Ausland auch Teil der übergeordneten politischen Strategie des Regimes von Präsident Tito, das Land stärker in die internationale, namentlich die westliche Arbeitsteilung zu integrieren und die Beziehungen zu westlichen Staaten zu intensivieren.

Die Möglichkeit, ins kapitalistische Ausland zur Arbeitsaufnahme zu gehen, war von Anfang an ein ideologischer Balanceakt für die Regierung, die ja eigentlich ihr Land als Vorbild präsentierte; letztlich konnte sie keine befriedigende ideologische Begründung dafür anbieten, warum so viele Arbeiter freiwillig das selbstverwaltete sozialistische Paradies verließen. Zumal zwei Drittel der Gastarbeiter nach Deutschland gingen, also jenes Land, das eine Generation zuvor noch Massenverbrechen im besetzten Jugoslawien begangen hatte und dessen Schergen in den jugoslawischen Partisanenfilmen als Bösewichte allgegenwärtig waren. Die offizielle Behauptung, es würde sich nur um temporäre Migration handeln (die offizielle Bezeichnung für die Gastarbeiter war „zeitweise im Ausland Beschäftigte“), sollte das ideologische Problem etwas mildern. Aber es half nichts: Bald äußerten sich Stimmen, welche die Arbeitsmigration nicht als Zeichen der Liberalität Jugoslawiens, sondern als Folge der Ungleichheit, der ungelösten Klassenkonflikte und der wirtschaftlichen Rückständigkeit im Lande kritisierten und damit explizit oder implizit ideologische Prämissen des kommunistischen Regimes und seiner Raison d’être in Frage stellten. Kritiker des „realexistierenden Sozialismus“ jugoslawischer Prägung formulierten anhand der Debatte über die negativen Folgen der Arbeitsmigration auch Kritik an den sozialen und politischen Umständen insgesamt.

Bei den Studentenunruhen, die Belgrad und andere Universitätsstädte im Jahr 1968 erfassten, brandmarkten beispielsweise die protestierenden Studenten die Arbeitsmigration als ein Zeichen des Verrats der regierenden Kommunisten an den eigenen Idealen. Sie forderten eine Änderung der Politik, so dass niemand mehr das Land verlassen müsse, sondern sich in Jugoslawien realisieren könne. Bei einer Demonstration in Belgrad im Juni 1968 riefen die Studenten Slogans wie: „Wir wollen Jobs in unserem eigenen Land“, „Wir wollen nicht nach Schweden zu Arbeit gehen.“ In einer Proklamation hieß es: „Es tut uns im Herzen weh, dass Tausender unserer Leute ins Ausland gehen und dem globalen Kapital dienen müssen.“ Auch Künstler artikulierten durch das Thema „Gastarbeiter“ Kritik an Ungleichheit in Jugoslawien. Der Zagreber Regisseur Krsto Papić zeigte etwa in seinem Dokumentarkurzfilm „Sonderzüge“ (Specijalni vlakovi) von 1972 die große Verunsicherung von Gastarbeitern bei ihrem Weg nach Deutschland. Sie zeigen sich enttäuscht, dass sie ihre Heimat verlassen müssen, weil sie keine ansprechende Arbeit finden, sie fühlen sich alleine gelassen. Der Regisseur porträtiert sie als Opfer eines Systems, das seinen Versprechungen nicht gerecht wird. Gleichzeitig werden die Funktionäre des Regimes, die den Transport organisieren, als herzlose, abgehobene Bürokraten repräsentiert, als Vertreter jener „neuen Klasse“, von der der bekannteste jugoslawische Dissident, Milovan Djilas gesprochen hatte. Neben Papić zeichneten auch Literaten und andere Künstler ein Bild von den Gastarbeitern als Opfer des Systems – und Zeitungen berichteten über ihre Ausbeutung im Westen, was bei den Lesern die Frage provozieren musste, warum die Regierung das zuließ.

Standbilde aus “Specijalni vlakovi” (1972, Krsto Papic)

In den 1970er und 80er Jahren entstanden zahlreiche sozialwissenschaftliche Arbeiten über die Arbeitsmigration aus Jugoslawien. Die meisten von ihnen kamen zum Ergebnis, dass sie für Jugoslawien selbst mehr Problem als Lösung war, und dass die Gastländer ökonomisch viel stärker von den Gastarbeitern profitierten, nicht zuletzt, weil die jugoslawischen überdurchschnittlich gut qualifiziert waren. Die Arbeitsmigranten überwiesen zwar tatsächlich viel Geld in ihrer Heimat (mehr als Jugoslawien durch Tourismus einnahm), aber großartige Entwicklungseffekte blieben aus. Jugoslawische Beobachter sprachen von „Modernisierung ohne Entwicklung“, das heißt, die Leute begannen, sich moderne dauerhafte Konsumgüter zu kaufen, aber es entstanden keine weiter reichende Impulse für die Gesamtökonomie. Forscher wiesen auch auf viele negative Folgen hin, etwa dass junge Leute gar nicht mehr in eine gute Ausbildung investieren würden, sondern nur nach Deutschland wollten oder sich dem Prestigekonsum hingaben, oder dass Kinder von abgewanderten Eltern Probleme in der Schule hätten.

Die Regierung musste erfahren, dass es ihr nicht möglich war, die Abwanderungsströme zu kontrollieren – weder den Prozess als solchen noch seine mediale Deutung. Zum Beispiel wurde ein Gesetz von 1973, dass die Emigration qualifizierter Arbeitskräfte untersagte, nachdem diese in Jugoslawien knapp zu werden begannen, weitgehend ignoriert. Als 1973/74 die Sendestaaten die Neurekrutierung von Gastarbeitern nach dem Ölpreisschock stoppten, merkte die jugoslawische Seite, wie abhängig sie von Entscheidungen und Entwicklungen anderswo geworden war, auf die sie keinerlei Einfluss hatte. Auch der Rückkehrprozess verlief weitgehend ungeplant, so dass Rückkehrer oftmals keine Arbeitsplätze vorfanden, auch, weil Lokalverwaltungen die Rückkehrförderung, wie sie die Bundesregierung anstrebte, hintertrieben (jeder Rückkehrer war auch Konkurrenz um das knappe Gut eines bezahlten Arbeitsplatzes).

Kurzresümee

Ein Fazit dieser Geschichte kann kurz ausfallen: Jugoslawiens Sozialismus zielte eigentlich darauf, das Land unabhängig zu machen; er war ein anti-imperiales Programm – mündete aber faktisch in neuen Abhängigkeiten, welche die Spannungen im Land erhöhten und seinen peripheren ökonomischen Status zementierten. Natürlich kann man keine klare Parallele zwischen Jugoslawien und der heutigen Situation in Europa ziehen. Aber zumindest eine Lektion hält diese Geschichte bereit: Wenn wir Migration problematisieren, dann sollten wir das nicht aus der Perspektive der Identität, der Kultur tun; vielmehr ist sie ein Aspekt von struktureller Ungleichheit und von regionalen Disparitäten – und diese wiederum zeitigen unangenehmen politischen Folgen, sprich: Populismus und Nationalismus. Migration ist kein Problem, die große Ungleichheit in Europa schon.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.