Südost-Forschungen 78 (2019) erschienen

Der 78. Jahrgang der „Südost-Forschungen“ ist im Druck erschienen. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung bildet die aktuelle historische Forschung zu Südosteuropa ab. Auf 598 Seiten präsentiert der aktuelle Band Arbeiten zur politischen und Sozialgeschichte sowie zu Literatur, Sprachwissenschaft, Wirtschaftsgeschichte und Volkskunde der Großregion.

Acht wissenschaftliche Beiträge sind in diesem Band zu befinden. Themen sind unter anderem die Frage der Konstruktion von dynastischer Kontinuität im mittelalterlichen Bosnien, die Politik Griechenlands in Hinblick auf den Zerfall Österreich-Ungarns nach dem Ersten Weltkrieg oder das Leben der Franziska Janko (1905-1961), der Mätresse des albanischen Königs Zogu I.

Es folgen fünf Abhandlungen der Rubrik „Aus der Südosteuropa-Forschung“, so ein Überblick über neuere Forschungsliteratur zu Südosteuropa im 18. Jahrhundert oder zur Entwicklung Athens zur Landeshauptstadt im Jahre 1833, sowie schließlich die Edition des Reisetagebuchs zum Brautzug der Erzherzogin Maria Christina von Graz nach Siebenbürgen im Jahre 1595.

Nachrufe sind Assen Balikci und Wilfried Fiedler gewidmet.

Den Band beschließen Rezensionen zu 66 Büchern. Wie immer bei den SOF werden sie als wichtiger kritischer Überblick zur laufenden Forschungsproduktion mit gewisser zeitlicher Verzögerung auch über die Plattform ‚recensio.net‘ digital zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen auf der Verlagshomepage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.