Relaunch von LaMBDa, dem Forschungsdatenportal des IOS Regensburg

Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) stellt sich in Sachen Forschungsdatenmanagement neu auf. Im neuen LaMBDa-Portal werden nicht nur Forschungsdaten nachgewiesen, sondern es soll künftig der gesamte Forschungsprozess darin abgebildet werden. Dazu das Portal auf eine neue technische Basis gestellt.

Vor sechs Jahren hat das IOS damit begonnen, geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungsdaten, die im Kontext von Projekten oder Publikationen entstanden sind, zu beschreiben und auf dem institutionellen Datenportal LaMBDa nachzuweisen. Für die Referenzierbarkeit über Digital Object Identifiers (DOI) wurde ein Service Level Agreement mit der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft abgeschlossen, um DOIs über da|ra zu registrieren.

In dem zunächst auf TYPO3 basierten Portal wurden stabile Landing Pages für die Datensätze eingerichtet. Bis auf die Darstellung einer Schlagwortwolke wurde zunächst auf weitere Funktionalitäten verzichtet. Im Kontext des DFG-geförderten Verbundprojekt OstData wurden die Anforderungen an ein Forschungsdatenrepositorium neu bewertet. Neben Browsing-Funktionen und der Möglichkeit, nach Beschreibungsmerkmalen zu filtern, geriet vor allem der gestiegene Bedarf, den gesamten Forschungsdatenprozess abzubilden, in den Fokus. Im Zusammenhang damit trat zum 1. November 2020 die Forschungsdaten-Policy des IOS in Kraft, in der sich das Institut dazu verpflichtet, die FAIR-Prinzipien zu etablieren (Daten sollen „Findable, Accessible, Interoperable, und Re-usable“ sein), durch Bereitstellung die Nachnutzbarkeit der Forschungsdaten zu verbessern, Datenmanagementpläne zu implementieren sowie die Sichtbarkeit der eigenen Forschung zu erhöhen.

lambda_screenshot
Screenshot des neuen LaMBDa-Portals

Zum 15. März 2021 geht nun das neue LaMBDa-Portal an den Start, womit den Erfordernissen der Policy Rechnung getragen wird. Technisch basiert es auf der Open Data Platform DKAN. Neben einer Suche ermöglicht eine elaborierte Facettennavigation das gezielte Auffinden von Datensätzen. Für registrierte Nutzer*innen – im Moment ist diese Funktion nur für IOS-Angehörige freigeschaltet – besteht die Möglichkeit, ihre Daten in einem geschützten Bereich mit Metadaten zu beschreiben und zu organisieren. Vor der Daten-Publikation durchlaufen Datensätze wie auch Metadaten einen Review-Prozess, bevor bei da|ra, dessen Konsortium das IOS nach seiner Gründung im Dezember 2020 beigetreten ist, ein DOI registriert wird.

LaMBDa verwendet ein Metadatenschema, das auf dem Data Catalog Vocabulary (DCAT) und dem DDI-RDF Discovery Vocabulary (Disco) basiert, um sowohl bibliographische als auch methodische Aspekte von Forschungsdaten zu beschreiben. Die Metadatenbeschreibung umfasst auch Informationen über die Provenienz und den Projektkontext von Forschungsdaten. Zur interdisziplinären Wissensorganisation werden die DDI Controlled Vocabularies des Standards der Data Documentation Initiative (DDI), das Journal of Economic Literature Classification System (JEL) sowie Schlagwörter der Gemeinsamen Normdatei (GND) genutzt.

Inzwischen sind über 250 Datensätze aus IOS-Projekten und IOS-Publikationen in LaMBDa nachgewiesen. Dabei handelt es sich um Transkripte historischer Statistiken zu Serbien und zu Minderheiten in Südosteuropa, Haushaltssurveys aus Kasachstan und Tadschikistan, Daten zur Amerikaauswanderung aus Südosteuropa sowie Anhänge zu Aufsätzen aus IOS-Zeitschriften.

Unter dem Titel „Forschungsdaten sammeln, beschreiben, organisieren, publizieren, zitieren, nachnutzen: Einführung in das institutionelle Forschungsdatenrepositorium LaMBDa“ findet am Dienstag, den 16. März, um 11 Uhr eine Coffee Lecture des IOS-Arbeitsbereichs Bibliothek und elektronische Forschungsinfrastruktur statt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.