1991–2021: Von Jugoslawien, seinen Nachfolgestaaten und aufeinander angewiesenen Nachbarn

In 30 Jahren geschieht in der Regel ziemlich viel. Von der Geburt eines Kindes bis zur Familiengründung wächst eine neue Generation heran. Zerfällt jedoch ein Staat kriegerisch, so das föderative Jugoslawien ab 1991, sind drei Jahrzehnte mitunter zu wenig, um alle wichtigen Fragen zu klären. Nicht nur Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur müssen sich neu orientieren, sondern die Menschen sehen sich zwangsläufig mit einem schwierigen Erbe und oftmals langfristigen Auswirkungen des Kriegs und des Staatszerfalls konfrontiert. Und dann stellt sich im Falle Jugoslawiens noch die Frage, wie mit immerhin etwa 70 Jahren gemeinsamer, oftmals um- und zerstrittener Geschichte umzugehen ist. Jugoslawien ist somit selbst 30 Jahre, nachdem es zerfallen ist, nicht ohne weiteres „aus der Welt“ zu schaffen. Die Nachfolgestaaten treiben ja nicht wie Eisschollen auseinander, auch wenn ihre politischen Eliten das oft möchten. Sie sind und bleiben aufeinander angewiesene Nachbarn, sind es in den nächsten 30 Jahren vielleicht mehr als zuvor.

Mehr zum Thema: Die Online-Reihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“ beleuchtet in Vorträgen und Diskussionen Vergangenheit und Gegenwart (15.6. bis 8.7.2021).

Aus einem Gesamtstaat mit einer Bevölkerung von 23,5 Millionen Menschen (1991) entstanden in einem fast zwei Jahrzehnte dauernden Prozess sieben Nachfolgestaaten mit heute etwa 21,4 Millionen Einwohner*innen. Diese teilen zum einen viele Probleme mit anderen europäischen Ländern, wie wachsende Ungleichheit und schrumpfende Bevölkerungen. Zum anderen sind sie jedoch noch stark durch die Folgen des Kriegs geprägt: Bosnien-Herzegowina verlor aufgrund von Kriegstoten und Massenflucht rund 20 Prozent seiner Bevölkerung, in den einstigen Kriegsgebieten in Kroatien sind ganze Landstriche weitgehend entvölkert, Kosovo wurde vom Großteil seiner serbischen Bevölkerung verlassen.

Der Glanz der EU verblasst

Slowenien und Kroatien sind mittlerweile EU-Mitglieder, die restlichen fünf Staaten befinden sich in unterschiedlichen Phasen auf dem sehr holprigen Weg dahin. Insgesamt kann von Aufbruchstimmung keine Rede sein, auch die EU hat an Attraktivität eingebüßt, nicht zuletzt, weil sich der Beitrittsprozess so zäh gestaltet. Von einem wirtschaftlichen Boom ist die Region weit entfernt, zumal es an Innovationsfähigkeit mangelt – auch eine Folge des massiven Brain-Drains und der geringen Investitionen des Staates in die Forschung. So weist zwar Slowenien mit 165 Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt 2020 wesentlich mehr auf als das deutlich bevölkerungsreichere Ungarn (107), blickt man jedoch auf Österreich (2303), so sieht die Sache bereits anders aus. Serbien (mit 8) und Nordmakedonien (1) sind weit abgeschlagen und verdeutlichen das bereits zu jugoslawischen Zeiten ausgeprägte Nord-Süd-Gefälle.

Aber trotz Krieg und neuer Grenzen gibt es noch immer Elemente eines gemeinsamen Kultur- und Kommunikationsraums, evident etwa in der grenzüberschreitenden Begeisterung für Rockgruppen und Schlagersängerinnen, aber auch gemeinsamen Lektüreerfahrungen. Diese „Jugosphäre“ wird von den Menschen inner- und außerhalb Südosteuropas unterschiedlich wahrgenommen, für manche ist sie wenig bedeutsam, einige lehnen sie bewusst ab – insbesondere die hohe Politik kann sich zu vertiefter Kooperation nicht durchringen, sondern fährt lieber den Stachel der nationalistischen Provokation aus. Aber grenzüberschreitende Zusammenarbeit wäre eine Erfordernis, um jene Probleme anzugehen, die nicht auf nationalstaatlicher Ebene zu lösen sind: Klimawandel, Energiewende, Migrationspolitik oder der stetig wachsende Einfluss Chinas stellen für Südosteuropa keine minder großen und gemeinsamen Herausforderungen dar wie für den Rest Europas. In den nächsten Jahrzehnten wird das jene betreffen, die nach den Jugoslawienkriegen sozialisiert wurden – und die hoffentlich die Zukunft nicht nur als Fortschreibung der Vergangenheit betrachten.

Für jede Nation eine eigene Wahrheit

Damit das möglich sein wird, müssen aber die Kriege und die in ihnen begangenen Verbrechen gesamtgesellschaftlich aufgearbeitet werden. Selbst 30 Jahre nach Kriegsausbruch blieben zahlreiche Kriegsverbrechen ungeahndet, sind mehrere Tausend Personen noch als vermisst geführt und pflegt jede Nation ihre eigenen Wahrheiten, während wenig Empathie für das Leid der einstigen Gegner besteht.

Seit 1991 sind immerhin drei Jahrzehnte vergangen: „Jahre großer Hoffnungen und bitterer Enttäuschungen“, so der Titel eines kürzlich von Ivo Goldstein publizierten Buchs zu Kroatien zwischen 1990 und 2020. Gefordert ist jetzt, diese Gleichung umzudrehen und die Zukunft zu einer der unverhofften Erfolge zu machen. Länder, die eng kooperieren, werden zumal leichter Eingang in die EU finden. Das wäre nicht nur für die Region zwischen Triglav und Vardar ein Gewinn, sondern auch für die EU, die damit ihre integrative Kraft und Zukunftssicherheit unter Beweis stellen kann.


Dr. Edvin Pezo ist Südosteuropahistoriker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung. Er ist Mitorganisator der Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“ (15.6. bis 8.7.2021).

Beitragsbild: Die Galeb im Hafen von Rijeka (2013). Das Schiff war bis 1980 die Staatsyacht von Josip Broz Tito. Derzeit wird es restauriert und zu einem Museumsschiff umgebaut. Bild: Roberta F., Galeb Rijeka 05072013 4 roberta f, CC BY-SA 3.0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.