Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800: Zweiter Band des „Handbuchs zur Geschichte Südosteuropas“ erschienen

Der zweite Band des „Handbuchs zur Geschichte Südosteuropas“ ist erschienen. Er behandelt „Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800“. Das Handbuch, das am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung koordiniert wird und im Verlag De Gruyter Oldenbourg erscheint, ist auf insgesamt sieben Bände angelegt. An dem Projekt arbeiten rund 90 führende Südosteuropaforscher*innen mit. Es bietet umfassende und neue Einblicke für Wissenschaft, Lehre und die breite Öffentlichkeit.

Nach Publikation des ersten Handbuchbandes („Herrschaft und Politik in Südosteuropa von der römischen Antike bis 1300“) im Dezember 2019, der bereits Wohlwollen in der Wissenschaftslandschaft hervorrief – „Dieses Werk setzt nicht nur neue Akzente für die Geschichte Südosteuropas, sondern auch Maßstäbe für die Historiographie der Region“ (IFB. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft, 28 [2020], H. 1) – ist nun (5. Juli 2021) der zweite Handbuchband erschienen: „Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800″. Dieser schließt nahtlos an den in zwei Teilbänden veröffentlichten ersten an.

In steter Bezugnahme auf europäische, ostmediterrane und eurasische Zusammenhänge stellt er die Ereignisgeschichte sowie die Strukturen von Macht und Herrschaft im Zeitraum vom Spätmittelalter bis an den Vorabend der Nationalstaatsbildung dar. Breiter Raum wird der Diskussion von Quellen und Sekundärliteratur eingeräumt, wobei bei letzterer Veröffentlichungen in den Sprachen der Region besonderes Augenmerk gilt. Das Handbuch erschließt damit  auch die reiche regionale Forschung zum Darstellungszeitraum.

Wie schon bei Band 1 bietet das Handbuch nicht nur den derzeitigen Forschungsstand. Vielmehr stellen einzelne Kapitel auch im internationalen Vergleich wissenschaftliche Erkenntnis zur Verfügung, die in dieser Form nur selten in kompakter Zusammenfassung zu finden ist. Der Darstellungszeitraum ist gekennzeichnet durch eine imperiale Neuordnung des Balkanraumes durch das Osmanische Reich, während der Nordteil des weiteren südosteuropäischen Raumes von den wechselvollen Schicksalen des ungarischen Königreiches geprägt ist. Ab dem ausgehenden 17. Jahrhundert wird die Habsburgermonarchie zur vorherrschenden Macht im Norden des Darstellungsraumes, und zu Beginn des 18. Jahrhunderts wird erstmals auch der russische Machtanspruch in Südosteuropa spürbar.

Der Band stellt umfangreiches Material zum Imperienvergleich bereit, nicht zuletzt auch durch die Einbeziehung Venedigs, das rund 800 Jahre lang das maritime Südosteuropa prägte. Der Band fragt aber auch nach der Stellung Südosteuropas innerhalb der Imperien und nimmt damit eine Perspektive ein, die jene der imperialen Zentren ergänzt. Ausführlich werden in diesem Zusammenhang die Donaufürstentümer dargestellt, in denen sich die machtpolitischen Einflüsse aus dem Osmanischen Reich, Ungarn und später der Habsburgermonarchie sowie in weiterer Folge aus dem Zarenreich überlappten. In der vorliegenden Gestalt bietet Band 2 gemeinsam mit Band 1 die bis heute umfangreichste Darstellung Südosteuropas vor der Nationalstaatsbildung. Imperiale Prägung und regionaler Eigensinn kommen dadurch zu jener Geltung, die ihnen in der langen Dauer südosteuropäischer Geschichte gebührt.

Mehr zum Handbuch auf den Seiten des IOS und des Verlags De Gruyter Oldenbourg.

Handbuch zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 2: Herrschaft und Politik in Südosteuropa von 1300 bis 1800. Hg. Oliver Jens Schmitt. Berlin, Boston: De Gruyter Oldenbourg, 2021. XVIII, 1089 Seiten. ISBN 978-3-11-074394-4.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.