Russlands Angriff auf die Ukraine. IOS-Panel #5: Krieg und zeitgenössische Literatur in der Ukraine

Vortrag: 4. Mai 2022, 16.15 bis 18 Uhr, in Regensburg und online.

Veranstaltungsort: Wissenschaftszentrum Ost- und Südosteuropa Regensburg, Landshuter Str. 4, 93047 Regensburg, Raum 017 im EG. Eintritt frei.

Online via Zoom: Link
Kenncode: 466675

Referent: Dr. Oleksandr Zabirko (Universität Regensburg)
Moderation: Prof. Dr. Guido Hausmann (Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung)

Der Krieg in der Ukraine hat weltweit Bestürzung ausgelöst und war für viele ein Schock. Zwar warnten bereits vor einigen Jahren Osteuropawissenschaftler und Slavisten vor imperialistischen Tendenzen und dem Streben nach Weltmacht in der russischen Gesellschaft, dennoch blieb das europäische Interesse an der Ukraine, die spätestens seit der gewaltsamen Annexion der Krim 2014 im Fokus russischer Außenpolitik stand, erstaunlich gering. Damit einher ging eine gewisse Ignoranz am politischen Werdegang der Ukraine, begleitet von nach wie vor mangelnden Kenntnissen über die vielfältige ukrainische Gegenwartsliteratur. Im Rahmen des Vortrags soll daher insbesondere die zeitgenössische ukrainische Literatur der 2010er Jahre im Mittelpunkt stehen und das hier diskutierte Verhältnis zu „Osmitteleuropa“, zur „Europäisierung“ der Ukraine wie auch zu Russland.

Zum Referenten: Der Slavist und Literaturwissenschaftler Dr. Oleksandr Zabirko absolvierte 2005 die Taras Ševčenko Pädagogische Universität Luhansk (Ukraine) und setzte sein Studium in Münster und in Bochum fort. 2020 promovierte er an der WWU Münster mit der Arbeit „Literarische Formen der Geopolitik: Raum- und Ordnungsmodellierung in der russischen und ukrainischen Gegenwartsliteratur“. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Konflikte und Kontakte im osteuropäischen Raum, sowie Konzepte und ideologische (Selbst)bilder und ihre Verarbeitung in den modernen Literaturen Osteuropas. Seit 2020 ist Dr. Oleksandr Zabirko Akademischer Rat an der Universität Regensburg.

Veranstaltet vom Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search