Politische Kultur in der Ukraine: Wertewandel nach dem ‚Euromaidan‘?

Die jüngsten Ereignisse in der Ukraine werden in den Medien und auf vielen Foren rege diskutiert. Wissenschaftlich fundierte Aussagen vermisst man dabei oft. Das internationale wissenschaftliche Studentenaustauschprojekt „Politische Kultur in der Ukraine: Wertewandel nach dem ‚Euromaidan‘?“ wurde konzipiert, um einen Kontrapunkt zu der üblichen „podiumsdiskussionsmäßigen“ Auseinandersetzung mit dem Thema zu setzen.

Sechs deutsche und fünf ukrainische Studierende höherer Semester haben sich in Regensburg für eine Seminarwoche getroffen, um sich intensiv mit Themen der politischen Orientierung und des Wertewandels in der Ukraine auseinanderzusetzen. Das Programm umfasste in seinem theoretischen Teil Vorlesungen und Vorträge, in seinem anwendungsorientierten Teil wurde in Gruppendiskussionen und Workshops gearbeitet. Vertretene Disziplinen waren dabei, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaft, und Geschichte. Im Mittelpunkt dieser deutsch-ukrainischen Jugendbegegnung stand die Arbeit an gemeinsam formulierten Forschungsvorhaben zu relevanten Themen der politischen Kultur, der zivilgesellschaftlichen Partizipation und zur Demokratiebildung in der Ukraine. Neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen profitierten die Studenten von einem Intensivkurs zur statistischen Datenanalyse. Hier konnten sie aktuelle soziologische Umfragedaten aus der Ukraine mit den erlernten Methoden direkt auf konkrete Fragestellungen anwenden. Dadurch verbesserten die Studierenden nicht nur ihre analytische Kompetenz, sondern erlangten eine wichtige berufliche Qualifikation für die Zukunft – die Aufbereitung von Umfragedaten zur wissenschaftlichen Fundierung von Expertenmeinungen.

Das Seminar wurde vom 17.11. – 22.11. vom Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (Ulf Brunnbauer, Ksenija Gatskova) in Kooperation mit der nationalen Universität „Kiew-Mohyla Akademie“ (Svitlana Khutka) und dem Bayerischen Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (Nikolas Djukič, Maxim Gatskov) durchgeführt. Finanziell gefördert wurde das Projekt von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ im Rahmen des Programms „Europeans for Peace“. Das Projekt wurde entsprechend dem IOS Konzept zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses realisiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.