Einleitung: Die Geschichte der Arbeit in Südosteuropa – eine offene Forschungsagenda. Forschungsbeiträge im aktuellen Band der Südost-Forschungen

Ulf Brunnbauer (Regensburg)

Der aktuelle Band der Südost-Forschungen (Band 72) beschäftigt sich in der Rubrik „Aus der Südosteuropaforschung“ schwerpunktmäßig mit der Geschichte der Arbeit, wobei Zwischenergebnisse von drei Projekte präsentiert werden, die derzeit am IOS laufen: Visar Nonaj analysiert die Rekrutierungspraktiken und -probleme des Stahlwerks Elbasan im kommunistischen Albanien; Biljana Raeva und Ulf Brunnbauer untersuchen die Rolle und Situation der Gewerkschaften während des Staatsozialismus „on the ground“ am Beispiel des bulgarischen Stahlkombinats Kremikovci; Stefano Petrungaro diskutiert die fluiden Grenzen der Kategorie „Arbeit“ und ihre Anwendbarkeit für Südosteuropa. Mit diesen Beiträgen und den ihnen zugrunde liegenden Forschungsprojekten zielt das IOS auf die Belebung eines unterbelichteten, wie wohl höchst relevanten Themenfelds. Nicht bloß die Industriearbeiter gehören zu den Verlierern der post-sozialistischen Transformation in Südosteuropa, sondern auch die Geschichte der Arbeit(er). Stellte die Erforschung der Arbeiterbewegung eines der Leitthemen der kommunistischen Geschichtsschreibung dar, so wenig Interesse generiert das Thema Arbeit heute unter den Historikern Südosteuropas.1 Auch wenn es natürlich zutrifft, dass ein großer Teil der Geschichtsschreibung über Arbeit während der Kommunistischen Herrschaft aus kruder Parteigeschichte und dem Versuch, Arbeiterbewegungen zu erfinden, wo es keine Arbeiter gegeben hatte, bestanden hat, so ist dennoch die aktuelle Ignoranz in Bezug auf Arbeit problematisch; sie führt zu einer großen Leerstelle in einem zentralen Bereich nicht nur der Sozial- und Wirtschafts-, sondern auch der Kultur- und Politikgeschichte. Während die Ethnologie in der Region industrielle und andere Formen der Lohnarbeit für sich als Thema entdeckt hat,2 vernachlässigt die Geschichtsschreibung in der (und auch über die) Region das heuristische Potenzial der Geschichte der Arbeit.

Empirische Phänomene aus dem südöstlichen Europa könnten einen gewichtigen Beitrag zur Analyse aktueller Fragen der Geschichte der Arbeit leisten, wie sie etwa von Vertretern der Global Labour History artikuliert werden.3 Ein Beispiel wäre die Einbettung von Arbeitern und Arbeiterinnen in den Kontext ihrer primären sozialen Zusammenhänge und Primärgruppen. So gehörte bis in die Zeit der kommunistischen Industrialisierung der enge Zusammenhang von Lohnarbeit und Subsistenzlandwirtschaft, der sich u. a. in Stadt und Dorf verbindenden Haushaltsstrukturen niederschlug, zu den Spezifika der sozialen Struktur der Region. Der ökonomische Produktivitätsrückstand Südosteuropas gegenüber Westeuropa äußerte sich u. a. in der Persistenz vorindustrieller Arbeitskulturen, in den Schwierigkeiten, „Bauern“ in „Arbeiter“ zu transformieren sowie in der Permeabilität der Grenzen von „legitimer“ Arbeit. Lohnarbeit muss auch von ihren Rändern her gedacht werden. Die wiederholten, unter unterschiedlichen politischen Vorzeichen stattfindenden Modernisierungsversuche seit dem 19. Jh. basierten auch auf spezifischen ideologischen Vorstellungen von Arbeit, die somit symbolisch enorm aufgeladen und politisiert wurde. Dem entgegen standen angesichts zumeist autoritärer Herrschaftsformen die Schwierigkeiten, auf der Basis von Arbeit eigenständige politische Interessen zu organisieren. Umso vielfältiger waren die Strategien von Arbeitern, ihren „Eigen-Sinn“ durchzusetzen. Es gehört zu den Paradoxien der post-sozialistischen Demokratisierung, dass diese mit einer Reduktion der Autonomie am Arbeitsplatz einherging, da die Dysfunktionalitäten der sozialistischen Ökonomie besondere Freiräume zur Folge gehabt hatten.

Am Institut für Ost- und Südosteuropaforschung stellt Arbeit einen Forschungsschwerpunkt dar. Die drei folgenden Beiträge sind Ausweis der Bemühungen, die Geschichte der Arbeit in Südosteuropa einerseits zu erforschen und andererseits in den breiteren Kontext der labour history einzuordnen. Angesichts der enormen Desiderata in diesem Feld können diese Versuche nicht mehr als ein Auftakt sein – in der begründeten Hoffnung, dass Arbeit zu einem populären Thema in der Geschichte Südosteuropas wird; schließlich ist sie ein ausgezeichnetes Prisma zur Analyse gesellschaftlicher Funktions- und Differenzierungslogiken. Im aktuellen Band der Südost-Forschungen soll die Produktivität der Frage exemplarisch dargestellt werden.

Südost-Forschungen 72 (2013)

SOF 2013 Brunnbauer_Seite_1

  1. Siehe den allerdings recht kursorischen Überblick bei Peter Heumos: Workers under Communist Rule: Research in the Former Socialist Countries of Eastern-Central and South-Eastern Europe and in the Federal Republic of Germany, in: International Review of Social History, 55(1), 2010, 83–115. []
  2. Vgl. die entsprechenden Beiträge in „Narodna umjetnost: hrvatski časopis za etnologiju i folkloristiku“, Bd. 50, Heft 1 (2013) sowie in Klaus Roth (Hg.): Arbeit im Sozialismus – Arbeit im Postsozialismus: Erkundungen zum Arbeitsleben im östlichen Europa. Münster/Berlin 2004 (Freiburger sozialanthropologische Studien, 1); ders.: Arbeitswelt – Lebenswelt: Facetten einer spannungsreichen Beziehung im östlichen Europa. Münster/Berlin 2006 (Freiburger sozialanthropologische Studien, 4 []
  3. Marcel van der Linden/Jan Lucassen: Prolegomena for a Global Labour History. Amsterdam 1999. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.