Kategorien
Serie Seitenwechsel Services für die Forschung

Seitenwechsel 2/2023: Neues aus der Bibliothek des IOS

Von Hans Bauer

Die Bibliothek des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) ist mehr als die Summe ihrer Bücher. Sie systematisiert und vermittelt Wissen, sie unterhält digitale Infrastrukturen und bereitet Daten auf, sie öffnet Inhalte und Raum für die Forschung. Die Serie „Seitenwechsel“ stellt besondere Bestände, Neuerwerbungen sowie spannende Informationsressourcen am IOS vor und informiert über Entwicklungen aus dem bibliothekarischen Kosmos. In dieser Folge entdecken wir verloren geglaubte Schätze der Kartensammlung, steigen ins Bibliotheksmagazin hinab und werfen einen Blick auf Neuerwerbungen und die Preisträger der ASEEES 2023.

Aus der Kartensammlung

Der Sturz des Hirschvogels

Das renommierte Augustin Hirschvogel Fellowship des IOS verdankt seinen Namen dem Schöpfer der ältesten Karten im Bestand der Bibliothek. Der Nürnberger Geometer Hirschvogel kartografierte im Auftrag Kaiser Ferdinands I. weite Teile Südosteuropas und war auch an den beiden Karten Illyricum von 1572 (Vorlage von Hirschvogel) und Schlavoniae, Croatiae, Carniae, Istriae, Bosniae, Finitimarumque Regionum Nova Descriptio, 1575, beteiligt.

Doch nun gerät Hirschvogels Thron am Institut ins Wanken: Umlagerungsarbeiten im Kartenraum, die im Zuge umfassender Baumaßnahmen im Magazin (s. unten) notwendig wurden, förderten einen vermutlich seit dem Umzug der Vorgängerinstitute des IOS von München nach Regensburg im Jahr 2007 nicht geöffneten Karton zutage, der mehrere verloren geglaubte bzw. noch nicht katalogisierte Altkarten enthielt. Darunter eine lange vermisste Karte der Ukraine von Johann Baptist Homann, Tabula Geographica qua pars Russiae Magnae, Pontus Euxinus seu Mare Nigrum et Tauriae Regnum cum finitimis Bulgarie, Romanie et Natoliae Provinciis exhibentur, die leider unter dem Transport oder der Aufbewahrung gelitten hat und zumindest einer Stabilisierung, wenn nicht gar Restaurierung bedarf.

Ausschnitt der Karte mit Rissen und Fehlstellen

Darüber hinaus kamen weitere, bisher nicht nachgewiesene Karten zum Vorschein: Veteris Pannoniae Utriusque Nec non Illyrici Descriptio Geographica (ein Blatt aus Ianssonius‘ Nouvel Atlas Ou Theatre Du Monde von 1650), Pannonia, Moesia, Dacia and Illyricvm (eine rare englischsprachige Manifestation aus einem Leipziger Werk um 1700) sowie eine in Mailand aufgezogene Carta della Turchia : Impero ottomano. – Territorio in Europa (nach 1854, Alleinbesitz IOS).

Und zu guter Letzt eine uns unbekannte Karte von Shkodra/Scutari in Albanien mit dem Namenszug Simon Pinargiet in der Kartusche. Die Recherche nach dem Urheber und seinem Werk führte schließlich über die Bibliothèque Nationale de France, die unter https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b59622545 das Digitalisat eines identischen Exemplars der Karte zugänglich macht zu Simone Pinargenti. Von Pinargenti, einem venezianischen Kupferstecher und Verleger, sind nur wenige Karten und zwei Atlanten überliefert, die insbesondere das venezianische Herrschaftsgebiet abbilden.1 Das vorliegende Blatt, eher eine bewegte Vedute als eine Karte, zeigt aus der Vogelschau die Küstenpartie zwischen Skutarisee und Adria entlang des Verlaufs der Buna. Sowohl auf dem See als auch auf dem Meer fahren bewehrte Galeeren, die Halbmonde auf den Türmen der Burgen und der Städte Shkodra (Scutari) und Lezha (Alessio) künden von der Herrschaft des Sultans.

Details aus der Scutari-Karte

Der eher kleinformatige Stich (16 x 22 cm) wird wohl kaum als eigenständiges Werk gehandelt worden sein; eher ist anzunehmen, dass es sich um einen Teil aus einem Kartenwerk Pinargentis handelt. Wenn wir annehmen, es sei aus der Descrittione particolare di tutti i luoghi, cosi marittime come fra terra chesono da Venetia entnommen, dürfte es gut ein bis zwei Jahre älter als die oben genannten Hirschvogel-Karten und damit das älteste Kartendokument des IOS sein.

Werden wir nun das Simone Pinargenti Fellowship ausrufen? – Wohl eher doch nicht. Augustin Hirschvogel, mit dem uns schließlich auch eine regionale Nähe verbindet, bleibt am IOS weiterhin in Ehren. Nicht zuletzt, nachdem er bereits über Jahre identitätsstiftend für die Community der Fellows („Hirschvögel“) gewirkt hat.


Aus der Bibliothek

Großartige Leere – Umbau und Ertüchtigung des Bibliotheksmagazins

Die spektakuläre Entdeckung der „neuen“ ältesten Karte am IOS hätte sich vermutlich verzögert, wären nicht umfangreiche Neuordnungs- und Umlagerungsarbeiten zur Vorbereitung wichtiger Baumaßnahmen im Magazin notwendig geworden.

Wie in vielen Bibliotheken hat sich auch im Magazin des IOS das Platzproblem in den letzten Jahren verschärft. Abhilfe schafft nun die Ertüchtigung von elf Magazinräumen, in denen stationäre Regale durch Compactusanlagen (Rollregale) ersetzt werden sollen. Compactusanlagen bringen eine erhebliche Platzersparnis (ein verschiebbarer Gang, statt mehrerer fester Zugänge zu den Regalen), sind allerdings bautechnisch anspruchsvoll: Der Umbau umfasst nämlich auch die Verstärkung von Böden und Decken der Magazinräume, zudem die Optimierung der klimatischen Lagerungsbedingungen von Büchern (u.a. Erneuerung der Fenster), bevor mit der Verlegung der Führungsschienen und der Installation der Regalanlagen begonnen werden kann. Nach Abschluss der Arbeiten dürfte allerdings mit einem Platzgewinn von bis zu 2/3 zu rechnen sein.

Diese Perspektive macht die seit dem 16. Oktober herrschende Leere in Teilen der Bibliothek zu einer durchaus positiven Erfahrung. Etwa 1.000 Regalmeter mit ca. 100.000 Medieneinheiten wurden verpackt und nach Berlin ausgelagert. Ein Wermutstropfen bleibt natürlich, dass die ausgelagerten Bestände bis zum Abschluss des Umbaus, der vermutlich frühestens Mitte 2024 zu erwarten sein dürfte, nicht zugänglich sein werden.


Aus den Neuerwerbungen

Chwalba, Andrzej: Wisła. Biografia rzeki, Kraków 2023.

Andrzej Chwalba: Wisła. Biografia rzeki.

Kulturlandschaften eine Biographie zu geben, ist mittlerweile ein eigenes Genre. Claudio Magris‘ reiste die Donau entlang, Hans Jürgen Balmes gab dem Rhein ein Gesicht und nun erhält der größte Fluss Polens, die Weichsel, eine Lebensbeschreibung. Mag das Werk auch populärwissenschaftlich angelegt sein, aus der Feder Andrzej Chwalbas, ehemaliger Dekan der geschichtswissenschaftlichen Fakultät der Jagiellonen-Universität, verspricht es durchaus mehr als Unterhaltung.

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.


Buchpreisgewinner der Association for Slavic, East European, and Eurasian Studies (ASEEES) 2023

Wayne S. Vucinich Book Prize for the most important contribution to Russian, Eurasian, and East European studies in any discipline of the humanities or social sciences:

Geneviève Zubrzycki: Resurrecting the Jew. Nationalism, Philosemitism, and Poland’s Jewish Revival

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

Übrigens: Nächstes Jahr dürfen wir Geneviève Zubrzycki bei uns begrüßen. Sie wird 2024 Fellow am Leibniz-WissenschaftsCampus „Europa und Amerika in der modernen Welt“ sein, eine gemeinschaftliche Einrichtung des IOS und der Universität Regensburg.

Reginald Zelnik Book Prize in History for outstanding monograph published on Russia, Eastern Europe, or Eurasia in the field of history:

Alexander Martin: From the Holy Roman Empire to the Land of the Tsars: One Family’s Odyssey, 1768–1870

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

Barbara Jelavich Book Prize for a distinguished monograph published on any aspect of Southeast European or Habsburg studies since 1600, or nineteenth- and twentieth-century Ottoman or Russian diplomatic history:

Jasmina Tumbas: “I am Jugoslovenka!” – Feminist Performance Politics During and After Yugoslav Socialism

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

Davis Center Book Prize in Political and Social Studies for outstanding monograph on Russia, Eurasia, or Eastern Europe in anthropology, political science, sociology, or geography:

Tomila Lankina: The Estate Origins of Democracy in Russia. From Imperial Bourgeoisie to Post-Communist Middle Class

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

Marshall Shulman Book Prize for an outstanding monograph dealing with the international relations, foreign policy, or foreign-policy decision-making of any of the states of the former Soviet Union or Eastern Europe.

1st co-winner:

Togzhan Kassenova: Atomic Steppe. How Kazakhstan Gave Up the Bomb

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden (Open Access, im kasachischen Original).

2nd co-winner:

Alessandro Iandolo: Arrested Development. The Soviet Union in Ghana, Guinea, and Mali, 1955–1968

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

Ed A Hewett Book Prize for outstanding publication on the political economy of Russia, Eurasia, and/or Eastern Europe:

Fritz Bartel: The Triumph of Broken Promises. The End of the Cold War and the Rise of Neoliberalism

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden (UB Regensburg).

Kulczycki Book Prize in Polish Studies for the best book in any discipline, on any aspect of Polish affairs:

Kyrill Kunakhovich: Communism’s Public Sphere. Culture as Politics in Cold War Poland and East Germany

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

Omeljan Pritsak Book Prize in Ukrainian Studies for a distinguished book in the field of Ukrainian studies:

1st co-winner:

Rory Finnin: Blood of Others. Stalin’s Crimean Atrocity and the Poetics of Solidarity

Ders. auch: University of Southern California Book Prize in Literary and Cultural Studies for an outstanding monograph published on Russia, Eastern Europe, or Eurasia in the fields of literary and cultural studies)

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden.

2nd co-winner:

2. Co-winner
Catherine Wanner: Everyday Religiosity and the Politics of Belonging in Ukraine

Der Titel kann hier über den Regensburger Katalog bestellt werden (Open Access).

Mehr
Die Serie informiert über Neuheiten und Angebote der Bibliothek des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS). Mehr zur Serie gibt es hier. Mehr über die Bibliothek erfahren Sie auf der Homepage des IOS.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redaktion ostBLOG (2023, 7. November). Seitenwechsel 2/2023: Neues aus der Bibliothek des IOS. ostBLOG. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/slhk

  1. s. Scott, Valerie u.a. (Hg.): Tooley’s dictionary of mapmakers, Bd. 3: K-P, Riverside CT 2003, S. 434. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search