Tajikistan-Kyrgyzstan border clashes: Unaddressed problems of the past 30 years

by Meerim Egemberdieva

The border clashes between Kyrgyzstan and Tajikistan started on the 28th of April 2021 when a group of Tajik citizens installed a water surveillance camera in the border area. The Kyrgyz side claims that the Tajiks illegally entered Kyrgyz territory. The Tajik side claims that the group stayed on Tajik territory. Following this dispute, villagers from both sides of the border started throwing stones at each other. Later, these border quarrels escalated to a clash involving heavy artillery, mortar, and gunfire. Both sides blamed each other for starting the armed conflict. As a result of the clash, at least 40 Kyrgyz citizens and 20 Tajik citizens died. More than 200 people were injured and over 50.000 Kyrgyz people were internally displaced. „Tajikistan-Kyrgyzstan border clashes: Unaddressed problems of the past 30 years“ weiterlesen

Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“

Vor 30 Jahren, im Sommer 1991, brach Krieg aus in Jugoslawien. Der Zerfall des Staates mündete in einen gewaltsamen Konflikt, der bis 1999 dauern sollte, mit weit über 100 000 Toten und mehreren Millionen Vertriebenen und Geflüchteten, die nicht zuletzt in Deutschland eine neue Heimat suchten. Bis heute bleibt die Vergangenheit umstritten: In den sieben Nachfolgestaaten und dessen Gesellschaften gibt es wenig Konsens bei der Erinnerung an den Krieg, aber auch an das sozialistische Jugoslawien.

Die Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“ blickt auf die Ereignisse und ihre Folgen zurück – aus Perspektive von Wissenschaft, Kultur oder Akteuren der Vergangenheitsbewältigung. Dabei sollen nicht nur die Gründe des Staatszerfalls und des Kriegs beleuchtet werden. Genauso geht es um Gegenwart und Zukunftsaussichten der Menschen in jenem Raum, der einst zu einem Staat gehörte und den trotz der Traumata der 1990er Jahre noch viel verbindet.

„Veranstaltungsreihe „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens““ weiterlesen

Literatur zu Ausländern im Russischen Reich

St. Petri. 1710-1910
St. Petri. 1710-1910

Erik Amburger (1907-2001) ist all jenen ein Begriff, die sich mit personenbezogener Forschung zu Russland auseinandersetzen. Weit über die Grenzen Deutschlands hinaus ist sein Personenarchiv bekannt, in dem über 100 000 Ausländer aus dem vorrevolutionären Russland nachgewiesen und die in der Amburger-Datenbank recherchierbar sind. Weniger bekannt ist, dass Amburger nicht nur sein Archiv einer Vorgängereinrichtung des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), dem Osteuropa-Institut München (OEI), übergeben hat, sondern auch seine etwa 880 Bände zählende Bibliothek, die die Grundlage für seine Forschung darstellte. Nun ist ein Bestandsverzeichnis erschienen, in dem die Literatur besonders tief erschlossen ist. „Literatur zu Ausländern im Russischen Reich“ weiterlesen

Ungleichheit und Migration in Europa: Das Beispiel der „Gastarbeiter“ aus Jugoslawien

Vortrag von Ulf Brunnbauer an der Panteion Universität im Rahmen eines von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisierten Kolloquiums zu Flucht und Migration, 4. April 2019

Laut Eurobarometer, der regelmäßigen Untersuchung der Europäischen Kommission über die öffentliche Meinung in der EU, wird in fast allen Mitgliedsländern das Thema „Immigration“ von der Bevölkerung am häufigsten als wichtigstes Problem für die EU genannt (an zweiter Stelle kommt Terrorismus); Schweden war zuletzt das einzige Land Europas, wo die Menschen den Klimawandel als größte Herausforderung für Europa ansehen – ein Phänomen, das im Gegensatz zu Einwanderung tatsächlich eine existenzielle Bedrohung nicht nur für Europa darstellt. In besonders hohem Ausmaß wird Immigration als „Problem Nummer 1“ für die EU in den ost-/südosteuropäischen Mitgliedsstaaten genannt: in Ungarn im Eurobarometer von November 2018 von 54 % der Befragten, in Bulgarien von 51 %. Gleichzeitig sind dies jene Länder, die kaum Einwanderung erfahren. In Bulgarien zum Beispiel beträgt der Anteil der im Ausland geborenen Einwohner weniger als 2 % der Gesamtbevölkerung. In Ungarn machen Immigranten 5 % der gesamten Bevölkerung aus, rund die Hälfte von ihnen ethnische Ungarn aus den Nachbarländern. Zum Vergleich: In Österreich haben mehr als 18 % der Bevölkerung einen Geburtsort in einem anderen Land, in Deutschland 15 % (gemäß Daten von Eurostat). Dafür überschätzen befragte Menschen im östlichen Europa den Anteil von Einwanderern an der Bevölkerung ihres Landes besonders krass – in der Slowakei um das 14-fache (Special Eurobarometer 469)!

Meinungen zum Anteil von Immigranten und tatsächliche Zahlen (nach Eurobarometer)

„Ungleichheit und Migration in Europa: Das Beispiel der „Gastarbeiter“ aus Jugoslawien“ weiterlesen

“Literature and academia in the former Yugoslavia are obsessed with identity issues and cultural relativism”: An Interview with Bosnian Author Nihad Hasanović

Author Nihad Hasanovic. Bild: Adnan Hasanovic

In autumn 2018, the Bosnian author Nihad Hasanović read from his novel “The Basement Man“ (Čovjek iz podruma, 2013) in Regensburg. Hasanović is a non-conformist author from the former Yugoslavia who in 2017 has received the Skender Kulenović Award for his latest novel Laki pogon [Light Engine] (2016). His characters are rooted in Bosnia and Herzegovina, but their stories are stretching through the US, France, and Mexico.

„“Literature and academia in the former Yugoslavia are obsessed with identity issues and cultural relativism”: An Interview with Bosnian Author Nihad Hasanović“ weiterlesen

Die andere Seite der Migration: Auswanderung und das Ost-West-Gefälle Europas

Vortrag von Ulf Brunnbauer an der Urania Berlin, 6.11.2018, im Rahmen der Vortragsreihe „Leibniz-Lektionen“.

Der Eurobarometer fragt regelmäßig die Befindlichkeiten der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union ab. Im aktuellsten vom Frühjahr dieses Jahres rangiert in 21 Mitgliedsländern erneut „Immigration“ als Priorität Nummer 1 für die Europäische Union. Der Anteil war in drei Staaten Ostmitteleuropas am höchsten: Estland (62 %), Tschechien (58 %) und Ungarn (56 %). In Deutschland waren es 42 % – auch hier lag Immigration auf Platz eins.

Weitere Umfrageergebnisse der letzten Jahre legen ebenfalls die Schlussfolgerung nahe, dass die Gesellschaften des östlichen und südöstlichen Europas in besonderem Ausmaß gegen Einwanderung eingestellt sind. So fand das Pew Research Center im Jahr 2016 heraus, dass für mehr als die Hälfte der Ungarn, Polen und Griechen die größte Sorge sei, dass Flüchtlinge ihre Arbeitsplätze und Sozialleistungen wegnehmen. In einer 2013 von Gallup für die International Organization of Migration durchgeführten Studie erwies sich Europa insgesamt als jene Weltregion, in der die Menschen die größte Skepsis gegenüber Einwanderung äußerten, wobei wieder Ostmitteleuropa hervorstach. So wollten 60 % der Befragten in Tschechien, dass die Einwanderung in ihr Land reduziert wird – trotz geringer Einwandererzahlen. „Die andere Seite der Migration: Auswanderung und das Ost-West-Gefälle Europas“ weiterlesen

Wo der Balkan besonders europäisch ist: Nachrichten von Goranen, Vlachen und Pomaken

Deutschland hat erst wenige Jahrzehnte Erfahrung mit Phänomenen sprachlicher Vielfalt, die über die Verschiedenheit von Dialekten und Schriftsprache hinausgehen. In den meisten anderen Teilen Europas und erst recht weltweit ist eine Tradition solcher sprachlichen Einheitlichkeit hingegen die Ausnahme, und nicht die Regel. Allerdings stellt sich beim Nebeneinander- und Zusammenleben verschiedener Sprachen stets auch die Frage nach der Zukunft der zahlenmäßig kleineren Idiome. Schätzungen zufolge könnten Ende dieses Jahrhunderts von den mehreren Tausend auf der Welt gesprochenen Sprachen etwa zwei Drittel ausgestorben sein. „Wo der Balkan besonders europäisch ist: Nachrichten von Goranen, Vlachen und Pomaken“ weiterlesen

Policing Movement(s): State Orders, Migrants and Refugees in Southeastern Europe since the 19th Century

by Ulf Brunnbauer (IOS Regensburg)

Keynote for the conference “Unsettled Europe”, University of Graz, 20-21 January 2017

 

Abstract

In 2015, the expression „Balkan Route“ became synonymous for the uncontrolled movement of refugees from the war zones of the Middle East to the European Union. By now, the route has been closed because of joint government efforts. This essay reflects on the place of the most recent refugee movement through Southeastern Europe in the miration history of the region. It argues that the wish of the state to control cross-border migration has led to new concepts of statehood and new forms of control. What is particularly evident is the close relationship between the politcs of movement and nation-building since the 19th century. Southeastern Europe offers examples for governments attempting to exploit emigration for nationalist purposes, while at the same time the influx of refugees strengthened processes of ethnic homogenization. Similar social fears and political dispositions can be identified with regard to the politics of emigration and of immigration; and both forms of migration had lasting effects on historical development in Southeastern Europe. This essay especially details the consequences of refugee immigration, showing that Southeastern Europe has also a very peculiar immigration history.

„Policing Movement(s): State Orders, Migrants and Refugees in Southeastern Europe since the 19th Century“ weiterlesen