Die andere Seite der Migration: Auswanderung und das Ost-West-Gefälle Europas

Vortrag von Ulf Brunnbauer an der Urania Berlin, 6.11.2018, im Rahmen der Vortragsreihe „Leibniz-Lektionen“.

Der Eurobarometer fragt regelmäßig die Befindlichkeiten der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union ab. Im aktuellsten vom Frühjahr dieses Jahres rangiert in 21 Mitgliedsländern erneut „Immigration“ als Priorität Nummer 1 für die Europäische Union. Der Anteil war in drei Staaten Ostmitteleuropas am höchsten: Estland (62 %), Tschechien (58 %) und Ungarn (56 %). In Deutschland waren es 42 % – auch hier lag Immigration auf Platz eins.

Weitere Umfrageergebnisse der letzten Jahre legen ebenfalls die Schlussfolgerung nahe, dass die Gesellschaften des östlichen und südöstlichen Europas in besonderem Ausmaß gegen Einwanderung eingestellt sind. So fand das Pew Research Center im Jahr 2016 heraus, dass für mehr als die Hälfte der Ungarn, Polen und Griechen die größte Sorge sei, dass Flüchtlinge ihre Arbeitsplätze und Sozialleistungen wegnehmen. In einer 2013 von Gallup für die International Organization of Migration durchgeführten Studie erwies sich Europa insgesamt als jene Weltregion, in der die Menschen die größte Skepsis gegenüber Einwanderung äußerten, wobei wieder Ostmitteleuropa hervorstach. So wollten 60 % der Befragten in Tschechien, dass die Einwanderung in ihr Land reduziert wird – trotz geringer Einwandererzahlen. Weiterlesen

Wo der Balkan besonders europäisch ist: Nachrichten von Goranen, Vlachen und Pomaken

Deutschland hat erst wenige Jahrzehnte Erfahrung mit Phänomenen sprachlicher Vielfalt, die über die Verschiedenheit von Dialekten und Schriftsprache hinausgehen. In den meisten anderen Teilen Europas und erst recht weltweit ist eine Tradition solcher sprachlichen Einheitlichkeit hingegen die Ausnahme, und nicht die Regel. Allerdings stellt sich beim Nebeneinander- und Zusammenleben verschiedener Sprachen stets auch die Frage nach der Zukunft der zahlenmäßig kleineren Idiome. Schätzungen zufolge könnten Ende dieses Jahrhunderts von den mehreren Tausend auf der Welt gesprochenen Sprachen etwa zwei Drittel ausgestorben sein. Weiterlesen

Policing Movement(s): State Orders, Migrants and Refugees in Southeastern Europe since the 19th Century

by Ulf Brunnbauer (IOS Regensburg)

Keynote for the conference “Unsettled Europe”, University of Graz, 20-21 January 2017

 

Abstract

In 2015, the expression „Balkan Route“ became synonymous for the uncontrolled movement of refugees from the war zones of the Middle East to the European Union. By now, the route has been closed because of joint government efforts. This essay reflects on the place of the most recent refugee movement through Southeastern Europe in the miration history of the region. It argues that the wish of the state to control cross-border migration has led to new concepts of statehood and new forms of control. What is particularly evident is the close relationship between the politcs of movement and nation-building since the 19th century. Southeastern Europe offers examples for governments attempting to exploit emigration for nationalist purposes, while at the same time the influx of refugees strengthened processes of ethnic homogenization. Similar social fears and political dispositions can be identified with regard to the politics of emigration and of immigration; and both forms of migration had lasting effects on historical development in Southeastern Europe. This essay especially details the consequences of refugee immigration, showing that Southeastern Europe has also a very peculiar immigration history.

Weiterlesen