„Sie opfern ihren Alltag dem Tourismus“: IOS-Gastwissenschaftler über Folgen des Urlauberbooms in Istrien

Andrea Matošević. Bild: IOS/Kurz

Stoßstange an Stoßstange, teils kilometerweit. Auch in dieser Hauptsaison dürfte der Andrang der Touristen nach Istrien wieder derart geballt sein, dass es an den Grenzen zum Verkehrskollaps kommt. Wie schon in den vergangenen Jahren, in denen die Halbinsel – wie ganz Kroatien – einen immensen Zuwachs der Übernachtungszahlen erlebte. Für Istrien, das einst vor allem von Industrie geprägt war, eröffnet das neue Chancen. Aber auch Risiken. Auf Letzteres weist Andrea Matošević hin. Der Ethnologe und Anthropologe von der Universität Juraj Dobrila in Pula, war im Mai 2018 Gastwissenschaftler am IOS. Thema während seines Aufenthalts: „A Difficult Coexistence: From Heavy Industry to Tourism in the Region of Istria“. Wobei die Betonung wohl auf „Difficult“ liegen dürfte. Denn Matošević weiß von einigen Schwierigkeiten mit dem Tourismus zu berichten.

Weiterlesen